+
Seht einmal, da steht er – nicht nur der Struwwelpeter, auch der Hase: an der Hauptwache.

Bilderrätsel

Vorsicht schüssiger Has’ in Frankfurt

  • schließen

Bilderrätsel, die Auflösung: Der Struwwelpeterbrunnen an der Hauptwache war’s. Glückwunsch diesmal an insgesamt sechs Gewinnerinnen und Gewinner.

Nein Häschen sitzt nicht in der Grube und schläft auch nicht. Im Gegenteil, hellwach ist es. „Das Häschen sitzt im Blätterhaus und lacht den wilden Jäger aus“, so steht es geschrieben im – na? Im Struwwelpeter. Wer das wusste, der war der Lösung schon auf der Spur, denn in unserem dritten Bilderrätsel war der Hase aus dem Struwwelpeterbrunnen an der Hauptwache zu erraten.

Das war gar nicht so leicht; nur 20 Leserinnen und Leser kamen auf die Lösung. Als Gewinnerin der FR-Preise ermittelte die Glücksfee: Konstanze Moersdorf aus Frankfurt. Herzlichen Glückwunsch! Tasse und Spiel sind auf dem Weg zu Ihnen.

Außerdem gab es diesmal fünf Sonderpreise zu gewinnen, und zwar Freikarten für das Struwwelpeter-Museum in der neuen Altstadt, spontan gestiftet von Museumsleiterin Beate Zekorn, die auch als Allererste auf die Lösung kam. „Wir freuen uns auf neugierige FR-Leser und -Leserinnen, die den Struwwelpeter zwar schon kennen, aber bei uns noch viel mehr Interessantes über Heinrich Hoffmann und seinen Bilderbuch-Klassiker erfahren können“, sagt sie.

Hase, enttarnt.

Und hier kommen die fünf Glücklichen: Leonore Poth, Stefan Kummer (beide aus Frankfurt), Brigitte Fach aus Griesheim bei Darmstadt, Helga Werner aus Oberursel und Eva Westendorff aus Selters. Gratulation!

In der „Geschichte vom wilden Jäger“ im 175 Jahre alten Struwwelpeter legt sich der Waidmann zum Schlafen ins Gras, worauf der Has’ ihm die Flinte (und die Brille) stibitzt und den Grünrock durch die folgenden Bilder jagt. Am Ende springt der Jäger in den Brunnen, weshalb ihn des Hasen Schuss (trotz Brille) verfehlt und stattdessen die Kaffeetasse der Jägersgattin zerschießt, worauf – herrlich absurd – der Kaffee auf die Nase des jungen Häschens fließt, Kind des Schießhasen. Es hält einen Löffel in der Hand, den die letzte Zeile des Gedichts thematisiert.

Der Struwwelpeterbrunnen in der Innenstadt zeigt den Hasen aus dem ersten Bild, wie er sich über den schusseligen Jäger lustig macht. Und er zeigt natürlich noch andere Figuren aus dem Buch, den fliegenden Robert etwa, das arme Paulinchen und die Katzen, miau, mio! Und natürlich den Struwwelpeter selbst. Franziska Lenz-Gerharz hat die Bronzeskulptur für das Frankfurter Kulturamt gefertigt, seit 1985 steht sie auf der Nordseite des Platzes an der Hauptwache.

Danke fürs Mitmachen – und bis zum nächsten Rätsel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare