Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mehrfamilienhaus im Bau.
+
Ein Mehrfamilienhaus im Bau.

Wohnen in Frankfurt

Viele Mieter wehren sich nicht

Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt. Viele Mieter wehren sich daher nicht mehr, wenn sie ein Problem erkennen.

Angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt in Frankfurt trauen sich Experten zufolge zahlreiche Mieter nicht, ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. Nur wenige Betroffene wehrten sich etwa bei Verstößen gegen die Mietpreisbremse, sagte der Geschäftsführer des Mieterschutzvereins Frankfurt, Rolf Janßen, der Deutschen Presse-Agentur. „Da bekommen wir nur die Spitze des Eisbergs mit.“ Bestandsmieter scheuten sich häufig, Fragen etwa zur Nebenkostenabrechnung zu stellen. „Die Sorge, eine Kündigung zu provozieren, ist sehr groß“, betonte Janßen. Frankfurt sei nun mal ein von Vermietern diktierter Wohnungsmarkt.

Auch der Leiter der Stabsstelle im Frankfurter Amt für Wohnungswesen, Willi Müller, sagte, es gebe bei Neuverträgen durchaus Verstöße gegen die Mietpreisbremse. Heißt: Die Miete wird kräftiger nach oben geschraubt als zulässig. Allerdings kämen nur wenige Betroffene damit zur mietrechtlichen Beratung. „Sie schlucken das, weil man es schlucken muss“, sagte Müller.

Tobias Schmitz, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim Verein „Mieter helfen Mietern“ in Frankfurt, hält die Mietpreisbremse grundsätzlich für unverzichtbar. Wichtig sei aber, vorhandene Schlupflöcher zu schließen. Derzeit seien etwa Vermieter nicht auskunftspflichtig, was die Vormiete angehe. Das müsse sich ändern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare