1. Startseite
  2. Frankfurt

Frankfurt: Überfüllte Züge an Pfingsten - Viel Betrieb im Bahnhof

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Steven Micksch

Kommentare

Nächster Halt Fulda: Am Samstagvormittag zog es besonders viele in die Regionalbahnen. Entsprechend viel Gedränge gab es.
Nächster Halt Fulda: Am Samstagvormittag zog es besonders viele in die Regionalbahnen. Entsprechend viel Gedränge gab es. © Rolf Oeser

Zahlreiche Menschen nutzen an Pfingsten das Neun-Euro-Ticket für Ausflüge mit der Bahn. Eine Schaffnerin berichtet wie intensiv das Ticket genutzt wird.

Frankfurt – Die junge Frau zieht ihre Freundin hinter sich her. „Alter, ist das voll hier!“, sagt sie und stürmt Richtung Ausgang, der zum Bahnhofsvorplatz führt. Nun ist der Frankfurter Hauptbahnhof an Samstagen eigentlich immer voll und die junge Frau nur zu Besuch in der Stadt. Aber selbst dem kundigen Beobachter fällt am Pfingstwochenende auf, dass sich außergewöhnlich viele Menschen durch die Halle und an den Gleisen drängen. Grund ist der Dreiklang aus World Club Dome am Waldstadion, Wäldchestag im Stadtwald und dem ersten Wochenende, an dem das neue Neun-Euro-Ticket gilt.

Die Deutsche Bahn kann am Pfingstmontag (6. Juni) keine konkreten Zahlen für Hessen nennen. Ein Bahnsprecher sagt lediglich, dass es wie erwartet „regionale Spitzen im Fahrgastaufkommen, insbesondere zu touristischen Zielen“ gegeben habe. Für eine ausführliche Bilanz auch zum Neun-Euro-Ticket sei es zu früh. Der Rhein-Main-Verkehrsverbund hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass es frühstens am Dienstag (7. Juni) eine Bilanz zum Wochenende geben könne.

Überfüllter Bahnhof in Frankfurt: Höhe Nachfrage an Zugreisen über das Pfingswochenende

Doch auch ohne konkrete Zahlen war am Samstag im Hauptbahnhof Frankfurt spürbar, dass viele Menschen die Bahn nutzten. Etwa eine Frau aus Halle an der Saale, die am Nachmittag am Gleis 11 sitzt. Sie komme von einem Fortbildungskurs aus Ober-Ramstadt und fahre zurück nach Hause. „Das Neun-Euro-Ticket kann ich nicht nutzen, weil ich meine Fahrkarten schon vor einiger Zeit gebucht habe“, sagt die 55-Jährige. Sie hat aber vor, sich das Ticket noch zu kaufen und eventuell für den Urlaub zu nutzen. An die Küste soll es gehen. „Aber ob ich dann mit der Regionalbahn fahren möchte?“, fragt sie sich selbst und zweifelt wieder, ob das Ticket sich schlussendlich überhaupt lohne.

Entschlossener ist da schon das Pärchen am Gleis 7, das auf den Zug nach Fulda wartet. „Wir besuchen seine Eltern und treffen heute Abend noch Freunde“, berichtet Marie. Richard erzählt, dass der Besuch schon länger geplant gewesen sei und das günstige Ticket nicht den Ausschlag gegeben habe. Aber sie nutzen es für die Fahrt, weil der 31-jährige Wiesbadener ein Jobticket hat und das Neun-Euro-Ticket momentan darin enthalten ist. „Wir sind vorher auch manchmal an den Wochenenden verreist“, sagt Richard. Aber durch das Neun-Euro-Ticket könnten sie jetzt vielleicht auch mal nach Rheinland-Pfalz fahren und nicht nur in Hessen bleiben. Marie ist jedenfalls sicher, dass „die Leute durch das Ticket mehr den öffentlichen Verkehrsmittel nutzen werden“.

Viel Betrieb in Frankfurts Zügen: World Club Dome, Wäldchestag im Stadtwald und Neun-Euro-Ticket

Weiter hinten in der Bahnhofshalle, am Gleis 16, steht eine Schaffnerin und macht eine kurze Rauchpause, bevor die Fahrt weiter nach Kassel beziehungsweise Siegen geht. Sehr viele würden das Neun-Euro-Ticket zurzeit nutzen, erzählt sie zwischen zwei Zigarettenzügen. Ihrer Einschätzung nach ist das Reisendenaufkommen mehr geworden. Das heißt, die Menschen nutzen das Ticket nicht nur, weil sie eh fahren, sondern fahren mit dem Zug, weil es das Ticket gibt. „Seit dem ersten Tag an fahren mehr Leute“, berichtet sie.

Der 22 Jahre alte Daniel steht am selben Zug und wartet, dass die Türen endlich aufgehen. „Ich komme aus Lemgo und fahre jetzt nach Hause“, sagt er. Er hat seine Eltern in der Stadt besucht und sowohl für die Hin- als auch die Rückfahrt das günstige Ticket genutzt. In den kommenden Wochen wird er es für die Fahrt zur Arbeit verwenden und sicher auch in der Freizeit benutzen.

Mehr Infos rund um das Neun-Euro-Ticket:

Nach dem Pfingstwochenende mit überfüllten Bahnen sieht sich Fahrgastverband Pro Bahn in seiner Kritik bestätigt. Selbst, obwohl das dafür spricht, dass das Ticketbei den Fahrgästen beliebt ist.

Ab sofort können die Menschen in Deutschland günstig den ÖPNV nutzen. Doch dabei ist einiges zu beachten – nicht alle Züge sind im Preis des Neun-Euro-Tickets enthalten.

Neun-Euro-Ticket statt Auto: Viele nutzen die Züge am Pfingswochenende

Die 25 Jahre alte Melissa am Gleis 2 hat es nicht mehr weit. Sie ist aus Würzburg gekommen und möchte eine Freundin in Darmstadt besuchen. Zwar nutze sie das Neun-Euro-Ticket, aber es sei nicht der Grund für den Ausflug nach Darmstadt gewesen. „Ich weiß nicht, ob ich deshalb jetzt mehr spontane Ausflüge machen werde. Aber falls doch, dann nur kleinere Touren.“ Das Ticket sei aber eine gute Sache mit positiver Wirkung – auch für sie persönlich. „Ohne das Ticket hätte ich heute sonst das Auto genutzt.“ Da gewinnt vielleicht auch die Umwelt. (Steven Micksch)

Auch interessant

Kommentare