Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Verschmutzte Parks schneller melden

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

FES erweitert Feedbackportal um Günthersburgpark und Hafenpark

Das Frankfurter Entsorgungsunternehmen FES wird seine im Frühjahr eingeführte Feedbackkultur ausweiten. Neben den öffentlichen Toiletten sollten nun auch die beiden von der FFR täglich gereinigten Parks hinzukommen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die beiden Anlagen sind der Günthersburgpark und der Hafenpark. An Schildern werden QR-Codes aufgeklebt, die Besucherinnen und Besucher mit ihrem Smartphone scannen können, um der Frankfurter Fußwegreinigung schnell eine Rückmeldung zu den Zuständen vor Ort zu geben.

Ob es um allgemeines Feedback geht, um überfüllte oder kaputte Papierkörbe, um die Sauberkeit, den Zustand der Bänke oder im Winter um die gefahrlose Begehbarkeit der Wege: Die FES hofft auf Mithilfe, um Missstände schnell beseitigen zu können.

Die gemeldeten Probleme können mit einem Foto dokumentiert oder über Geokoordinaten lokalisiert werden, um Unklarheiten zu vermeiden.

Code führt zum Portal

Viele Smartphones scannen direkt mit der Kamerafunktion, bei anderen muss dafür ein heruntergeladener QR-Code-Scanner genutzt werden. Der Code führt zum Portal feedback.fes-frankfurt.de, es ist nicht erforderlich, sich dort zu registrieren.

Im März wurde das Feedbacksystem schon für die Toilettenanlagen in der Stadt eingeführt. Die FES hoffte, dadurch auch Vandalismus vorbeugen zu können. Wer seinen Ärger direkt ins Handy tippen könne, müsse nicht das Inventar beschädigen. Auch die hygienischen Zustände der Einrichtungen sollten auf diese Weise schneller verbessert werden.

Unter dem Link geoportal.frankfurt.de/wc gibt es im Internet übrigens eine Übersichtskarte, auf der alle Standorte öffentlicher Toiletten verzeichnet sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare