Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Verräterisches Handy überführt den Täter

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Ein Dieb klaut einer Frankfurterin die Tasche, mit Hilfe einer Freundin ortet sie ihr Telefon.

Im Agententhriller ist das immer so herrlich aufregend. Der Held jubelt mit List und Tücke dem Bösewicht einen Peilsender unter. Und verfolgt ihn dann durch die halbe Stadt bis zum großen Showdown. Hollywood, wo nehmen die immer die Ideen her? Womöglich aus dem echten Leben in Frankfurt. Dort ist besonders mit den Muttis auf dem Spielplatz weniger zu spaßen, als es auf den ersten Blick scheinen mag.

Diese Erfahrung hat am Sonntag gegen 18.30 Uhr ein Langfinger auf dem Spielplatz hinter dem Rewe an der Miquelallee gemacht. Unauffällig setzt er sich auf eine Bank und mopst dabei die Tasche einer 37-Jährigen. Die ist gerade mit einer Freundin ins Gespräch vertieft, passt einen kurzen Moment nicht auf. Doch nach dem Diebstahl zaudern die Frauen nicht lange. Über eine App auf dem Telefon der Freundin orten sie einfach das Handy der 37-Jährigen, das in der Tasche fröhlich vor sich hin arbeitet – als Peilsender. Weit ist der Täter nicht gekommen. Nur ein paar Hundert Meter weiter stadtauswärts, in die Karl-Scheele-Straße. Das zeigt zumindest die Ortungs-App.

Die Frauen verständigen die Polizei, gemeinsam mit den Beamten betreten sie das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses. Keineswegs wollen sie jetzt an jeder Tür klopfen, so ganz ohne Durchsuchungsbeschluss. Stattdessen rufen sie einfach das Handy in der geklauten Tasche an – der Klingelton dringt klar und deutlich aus der Wohnung eines 52-Jährigen.

Der ist auch gleich geständig, zumal ihn die Frauen als den Unbekannten vom Spielplatz erkennen. Handy und Tasche sind nun wieder bei ihrer Eigentümerin, die Beamten leiten derweil ein Strafverfahren wegen Diebstahls gegen den 52-Jährigen ein. sky

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare