Goethe-Universität

Vermummte stören Vorlesung

  • schließen

Unbekannte verteilen während einer Psychologie-Vorlesung an der Goethe-Universität Flugblätter. Offenbar wollen sie damit eine Kommilitonin unter Druck setzen.

Der Besuch war kurz und unerwartet: Eine Gruppe vermummter Aktivisten hat am Dienstag mit einer Antifa-Fahne eine Psychologie-Vorlesung an der Goethe-Universität gestört. Wie Augenzeugen der Frankfurter Rundschau übereinstimmend berichteten, sei die Gruppe in den Hörsaal am alten Campus Bockenheim gestürmt und habe unmittelbar damit begonnen, Flugblätter zu verteilen und deren Inhalt laut vorzulesen. Nach wenigen Minuten hätten die Vermummten den Hörsaal auch schon wieder verlassen. 

„Alle waren richtig geschockt“, sagte eine Studentin, die die Aktion beobachtet hat, ihren Namen aber nicht in der Zeitung lesen will, der FR. Die Vorlesung sei nach der Unterbrechung fortgesetzt worden, sie und einige Kommilitonen hätten sich aber kaum noch konzentrieren können. Stattdessen hätten viele die Flugblätter der Unbekannten gelesen, die später auch überall am PEG-Gebäude auf dem Campus Westend aufgetaucht seien.

In dem verteilen Flugblatt, das der FR vorliegt, wird einer Frankfurter Psychologie-Studentin vorgeworfen, Aktivistin der rechtsextremen „Identitären Bewegung“ zu sein und in der Vergangenheit auch an Neonazi-Demonstrationen teilgenommen zu haben. Außerdem fahre die junge Frau „europaweit auf Konzerte der rechten Szene“, heißt es in dem anonymen Schreiben, das seit Dienstag auch auf linken Internetseiten kursiert. Der Text endet mit einer klaren Aufforderung: „Nutzt die Chance, wenn ihr sie trefft, und zeigt ihr, was ihr von rechtsextremen AkteurInnen haltet!“ Auf das Flugblatt ist auch ein Foto der jungen Frau gedruckt. 

Flugblätter mit Namen, Adressen und Fotos rechter Aktivisten in deren direktem Wohn- oder Arbeitsumfeld zu verteilen, ist ein beliebtes Mittel in der linken Szene, um Mitglieder rechter Strukturen unter Druck zu setzen. Derartige Aktionen, in der Antifa-Szene „Outings“ genannt, sorgen auch in Frankfurt immer wieder für kontroverse Diskussionen.

Dass es eine Kommilitonin mit mutmaßlich rechtsextremen Kontakten gebe, sei schon länger Thema am Fachbereich, berichtete die Augenzeugin des Vorfalls der FR. Einige Studierende hätten deshalb sogar schon überlegt, eine Art Ausstellung über Ideologie und Symbole der rechten Szene zu erstellen. „Das wird jetzt vermutlich verstärkt Thema sein“, sagte die Studentin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare