Kriminalität

Mutmaßliche Senioren-Abzocker in Frankfurt angeklagt

  • schließen

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Senioren-Abzocker mit neuen Übergabeideen gestellt.

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs gegen zwei 31 und 27 Jahre alte Männer aus Bremen gestellt. Bei den beiden soll es sich um sogenannte Abholer handeln, die bei der Falsche-Polizisten-Masche mitgemacht haben sollen, die in der Regel von türkischen Call-Centern aus gesteuert wird: Vornehmlich alte Leute werden von angeblichen Polizisten angerufen und dazu aufgefordert, ihr Bargeld von der Bank abzuheben und an angebliche Kollegen zu übergeben, da sie im Visier von Banditen seien und bald Opfer einer Straftat werden würden. Zumindest Letzteres ist nicht gelogen.

Immer öfter allerdings werden die Abholer erwischt, weil zumeist Angehörige der Opfer oder aufmerksame Bankangestellte die Polizei informieren. In den jetzt angeklagten fünf Fällen sollen daher bizarre Geldübergabepraktiken vereinbart worden sein: Eine 89-Jährige steckte 40 000 Euro in eine Mülltüte und deponierte diese unter einer Parkbank, wo sie dann angebliche Polizisten abholen würden. Ein 87-Jähriger packte 140 000 Euro und seine Kreditkarte in eine Tüte und stellte die - wie telefonisch vereinbart - neben einem Glascontainer ab. Und eine 73-Jährige legte 70 000 Euro wie vereinbart in den Korb ihres Fahrrads, das vor ihrer Haustür stand.

Die beiden weitgehend geständigen Angeklagten sollen allein bei den fünf ihnen vorgeworfenen Taten 131 000 beziehungsweise 91 000 Euro verdient haben. Ein Termin für die Verhandlung vor der 30. Kammer des Landgerichts steht noch nicht fest.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare