Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall

Verletzte Kinder an Grundschule Rebstock

Aus bislang ungeklärter Ursache werden bei Fußbodenarbeiten in der Grundschule Rebstock Dämpfe freigesetzt. Acht Kinder und neun Erwachsene werden verletzt in Krankenhäuser gebracht.

In einer Grundschule in Frankfurt hat ein neuer Fußbodenbelag für Atemwegs- und Augenreizungen bei mehreren Kindern und Betreuern gesorgt. Die Feuerwehr sprach von acht Kindern und neun Erwachsenen, die verletzt in Krankenhäuser gebracht werden mussten.

Die Reizungen seien nach ersten Ermittlungen auf ein Mittel zurückzuführen, das für den neuen Bodenbelag verwendet worden sei, berichtete die Polizei. Nach Angaben einer Sprecherin waren mehrere Rettungswagen vor Ort. Die angerückte Feuerwehr sorgte dafür, dass das Gebäude durchgelüftet wurde. Nach Angaben der Feuerwehr bliebe die Schule auf Anweisung des Frankfurter Schulamts bis auf weiteres geschlossen.

Die Feuerwehr sei um 16:38 Uhr wegen einer Geruchsbelästigung zu der Schule in der Leonardo-da-Vinci-Allee 11 gerufen. Wie die Behörde mitteilte, konnten Einsatzkräfte den Geruch vor Ort bestätigen. Darauf hin sei die Grundschule geräumt und maschinell belüftet worden.

An den Fußböden der Schule sei mit Klebstoff gearbeitet worden, teilte die Feuerwehr weiter mit, die mit 18 Einsatzkräften auf fünf Fahrzeugen ausgerückt war. Der Rettungsdienst sei mit zehn Einsatzfahrzeugen vor Ort gewesen. Der Einsatz dauerte bis 19 Uhr an. (dpa/nle)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare