+
Horst-Dieter Schlosser wirbt immer wieder für den richtigen Gebrauch der Sprache.

Porträt der Woche

Unwort des Jahres: Frankfurter Wissenschaftler erklärt, wie es dazu kam

  • schließen

Der Frankfurter Wissenschaftler Horst Dieter Schlosser begründete die sprachkritische Aktion. Auch mit 82 Jahren beteiligt er sich noch an der Wahl. 

Wie oft er die Geschichte von der alten Frau und ihren Schlafstörungen wohl schon erzählt hat? Hundert Mal? Oder häufiger? Es ist egal. Horst Dieter Schlosser kennt seine Rolle. Der 82-Jährige ist Gründer der Unwort-Aktion, und obwohl er schon lange nicht mehr dabei ist, wenn das schlimmste Wort des Jahres gekürt wird, rufen ihn immer im Januar Journalisten an.

Die lassen sich dann erzählen, wie es zur Wahl des Unworts kam. Und weil Schlosser extrem gut erzählen kann, gibt er dann auch noch die Geschichte von der alten Frau zum Besten. Also …

Ein Unding ist noch kein Unwort

Zu Beginn des Jahrtausends bekam Schlosser einen Anruf. Die Wahl zum Unwort des Jahres hatte damals schon bundesweite Bedeutung bekommen und der Linguistik-Professor der Frankfurter Goethe-Universität konnte sich vor Vorschlägen kaum retten. Jedenfalls meldete sich dann eine ältere Frau und sagte, das Unwort des Jahres sei ganz klar: Schlafstörungen. „Warum das?“, wollte Schlosser wissen. „Weil ich seit Jahren darunter leide“, entgegnete die Frau.

Und damit war die Geschichte geboren, die Schlosser immer dann erzählt, wenn jemand ein Unwort mit einem Unding oder einem unerfreulichen Zustand verwechselt, was längst nicht nur alten Menschen mit Schlafproblemen passiert.

„Fremdenfeindlichkeit“ kein Unwort

Von führenden Politikern hat er etwa gehört, „Fremdenfeindlichkeit“ müsse Unwort sein. Nein, entgegnet Schlosser stets und zitiert aus den Grundsätzen der Aktion. Gesucht werden Wörter oder Formulierungen, die gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen, weil sie das Prinzip der Menschenwürde oder der Demokratie missachten, einzelne gesellschaftliche Gruppen diskriminieren oder euphemistisch, verschleiernd oder gar irreführend sind.

Auf „Fremdenfeindlichkeit“ trifft das alles nicht zu. Auf „Schlafstörungen“ erst recht nicht.

Einer der großen deutschen Linguisten

Wer den Namen Horst Dieter Schlosser bei Google eingibt, bekommt lauter Bilder angezeigt, auf denen der Professor Unwörter auf eine Tafel schreibt: „Rentnerschwemme“ (gewählt im Jahr 1996), „Entlassungsproduktivität“ (2005) und „notleidende Banken“ (2008). So war es all die Jahre: Schlosser beruft eine Pressekonferenz ein, nennt das Unwort und schreibt es für die Fotografen an eine Tafel.

Trotz dieser Bilder wäre es grundlegend falsch, Schlosser auf seine Rolle als Unwort-Experte zu reduzieren. Der Professor ist einer der wichtigsten Linguistikwissenschaftler in Deutschland, in seiner Zeit an der Frankfurter Uni (1972 bis 2002) brachte er Tausenden Germanistikstudenten (von „Studierenden“ sprach man zu seiner Zeit noch nicht) das Fach näher.

Viele Jahre war er Vizepräsident der Goethe-Uni. Schlosser hat wichtige Bücher geschrieben wie „Sprache unterm Hakenkreuz“ und den „Atlas deutscher Literatur“, er hat auch nicht damit aufgehört, als er emeritierte, und auch nicht, als er sich im Jahr 2011 altersbedingt aus der Unwort-Jury zurückzog.

Derzeit arbeitet er an einem Werk über die Neubewertung von Sprache und Sprachwandel. Doch bekannt, das weiß Schlosser, wurde er vor allem als Begründer der Unwort-Aktion.

Unwort des Jahres: Vorschläge am Telefon

Dabei war es ein eher flapsiger Satz (untypisch für ihn), der die Wahl zum Unwort begründete. 1991 sprang er als Ersatz für einen erkrankten Teilnehmer bei einer Diskussion der Gesellschaft für deutsche Sprache ein. Seinerzeit gab es schon das Wort des Jahres und Schlosser bemerkte beiläufig, eigentlich sei es doch mal an der Zeit, das Unwort des Jahres zu küren.

Das griff ein Journalist im Publikum auf, „und dann gab es kein Zurück mehr“, erinnert sich der Professor.

"Ausländerfrei" 1991 zum ersten Unwort gewählt

In Windeseile entstand die Nachricht, der Frankfurter Sprachforscher suche das Unwort. Ununterbrochen klingelte das Telefon, weil Leute Vorschläge machten und das inmitten eines Umzugs, den die Schlossers gerade unternahmen. „Ich saß da auf dem Boden zwischen den Kisten am Telefon und nahm Vorschläge entgegen, während meine Frau die Arbeit machte – sie war begeistert“, erinnert sich der Wissenschaftler: „Und eigentlich hatte ich nichts: keine Jury, keine Satzung, gar nichts.“

Doch Schlosser suchte sich Hilfe, er gewann Kolleginnen und Kollegen für die Aktion und kürte mit ihnen tatsächlich das Unwort 1991. Es lautete „ausländerfrei“, eine Parole, die seinerzeit etwa bei den Ausschreitungen in Hoyerswerda aufkam.

Anfeindungen an der Universität

Viele Unworte waren seitdem durchaus umstritten. Etwa „Humankapital“ im Jahr 2004. Damals hätten ihm Frankfurter Wirtschaftswissenschaftler geschrieben, sie schämten sich dafür, mit ihm an einer Universität zu arbeiten, berichtet Schlosser, und das fand der Professor dann doch übertrieben. 

Die Wahl anderer Formulierungen fand breite Zustimmung, etwa Schlossers persönlicher Favorit „Wohlstandsmüll“ im Jahr 1997.

Oft hatte es die Jury auch mit Kampagnen zu tun. Manche Verbände forderten etwa ihre Mitglieder auf, das Wort „Ostdeutschland“ für die Unwort-Wahl zu benennen, weil doch in Wahrheit „Mitteldeutschland“ gemeint sei. 

Geführt haben derlei Aktionen zu nichts, denn die Zahl der Unterstützer für ein bestimmtes Wort sei für die Entscheidung der Jury unerheblich.

Unwort-Wahl heute wichtiger denn je

Die Unwort-Wahl sei heute wichtiger denn je, sagt Schlosser. Bei der unerträglichen Hetze im Internet würden Ausdrücke verwendet, die er sich nicht habe vorstellen können. Und dann der ständige Vorwurf von Rechten, es gebe in Deutschland „Sprechverbote“.

Auch zu seiner Zeit war davon schon die Rede. „Darum ging es uns nie“, sagt Schlosser. Natürlich könne man auch über die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel kritisch diskutieren – aber eben nicht mit Unworten.

Es gibt alte Menschen, die sich von ihrem Lebenswerk zurückziehen und fortan ihre Nachfolger bei jeder Gelegenheit kritisieren. Horst Dieter Schlosser zählt nicht dazu. Im Gegenteil. Der neuen Jury um die Darmstädter Linguistikwissenschaftlerin Nina Janich bescheinigt er sehr gute Arbeit.

Auch Schlosser reicht Vorschlag ein

Für das Unwort des Jahres 2019, das am Dienstag bekanntgegeben wird, hat Schlosser auch einen Vorschlag eingereicht: „Verabschiedungskultur“, einen Begriff, den der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke prägte.

Dass er die Wahl gewinnt, glaubt Schlosser nicht. Zu eng sei die Formulierung am Unwort des Jahres 2018: „Anti-Abschiebe-Industrie“. Dass es in den nächsten Jahren immer wieder Unwörter geben wird, mit denen dramatische Schicksale von Geflüchteten in geradezu fieser Weise umschrieben werden, daran hat Schlosser aber keinen Zweifel. Und wer könnte diese Vorhersage besser treffen als er?

Unwort des Jahres 

Das Unwort des Jahres 2020 wird am Dienstag in Darmstadt bekannt gegeben. Die Entscheidung trifft eine sechsköpfige Jury. Als ständige Mitglieder gehören ihr an die Sprachwissenschaftler Nina Janich (Sprecherin der Jury), Kersten Sven Roth, Jürgen Schiewe, Martin Wengeler sowie FR-Autor Stephan Hebel. Kooptiertes Mitglied ist in diesem Jahr der Kabarettist Urban Priol. (geo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare