1. Startseite
  2. Frankfurt

Unterwegs zur Weiblichkeit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Mariza singt Fado-Lieder.
Mariza singt Fado-Lieder. © João Portugal

Das W-Festival in Frankfurt beginnt in dieser Woche mit Tiefgang und kommt nächste Woche gewaltig. Auftreten wird beispielsweise Fado-Sängerin Mariza aus Portugal.

Frankfurt als „Frauen-Hauptstadt Deutschlands“: Nicht mehr und nicht weniger haben sich die Macher des W-Festivals vorgenommen, und daran arbeiten sie auch in diesem Jahr weiter. Am Donnerstag, 3. Mai, eröffnet Weltstar Ute Lemper mit einem ganz besonderen Abend den 2018er Konzertreigen mit Frauen aus allen Regionen der Erde.

Das Women of the World-Festival, so der ursprüngliche Name, ist inzwischen ein Begriff geworden, die Eintrittskarten sind begehrt bei dieser siebten Veranstaltung seit 2012. „Das Gibson wird aus allen Nähten platzen“, prophezeit Veranstalter Bernd Hoffmann etwa für den Abend mit dem britischen Trip-Hop-Duo Morcheeba und der Soul- und Jazzsängerin Leona Berlin am Mittwoch, 9. Mai. Ganz wenige Restkarten gibt es auch nur noch für die polnische Bassistin Kinga Glyk (11. Mai, Speicher Bad Homburg) und die britische Soulsängerin Lisa Stansfield (10. Mai, Alte Oper).

Praktisch ausverkauft ist ebenfalls der Auftritt von Ute Lemper mit ihren „Songs for Eternity“ im Ignatz-Bubis-Zentrum der jüdischen Gemeinde. Die große deutsche Musicalsängerin und Schauspielerin trägt Lieder vor, die in Konzentrationslagern geschrieben wurden – Lieder der Trauer und Verzweiflung, aber auch Lieder der Hoffnung in schier auswegloser Situation.

Dagegen gäbe es für Mariza noch Tickets, die Interpretin der sehnsuchtsvollen portugiesischen Fado-Lieder (9. Mai, Alte Oper). In Lissabon aufgewachsen, mit Wurzeln in Mosambik: „Mariza ist die geborene Woman of the World“, freut sich Hoffmann. Weitere Höhepunkte: Walis Bird (10. Mai), die Alin Coen Band und Christina Stürmer (jeweils 11. Mai).

Die Welt weiblicher machen, das erklärte Ziel des W-Festivals, endet nicht in den Konzerthallen. Wie im Vorjahr wird es eine Open-Air-Bühne geben, am 10. und 11. Mai auf dem Friedrich-Stoltze-Platz in der Frankfurter City. Dort wird auch Wunderwelt auftreten, eine Indie-Popband aus Schwabmünchen, die den Nachwuchswettbewerb des W-Festivals in diesem Jahr gewonnen hat. Außerdem an beiden Tagen zwischen 14 und 21 Uhr auf dem Stoltze-Platz hinter der Katharinenkirche zu sehen: die Frankfurterin Fee, The Mysterons aus den Niederlanden, Kylie Spence aus den USA und weitere Newcomerinnen.

Der Eintritt zu den Open-Air-Auftritten ist frei, es gibt Verpflegungsstände und eine „Chill-Zone“ mit Hängematten.

Weitere Informationen zum Programm und zu den Künstlerinnen: www.w-festival.de.

Auch interessant

Kommentare