Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im vergangenen Jahr erhielten 555 Studierende der Goethe-Universität ein Deutschlandstipendium.
+
Im vergangenen Jahr erhielten 555 Studierende der Goethe-Universität ein Deutschlandstipendium.

Uni Frankfurt

Stipendien für 555 Studierende

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Seit zehn Jahren gibt es das Deutschlandstipendium an der Goethe-Uni in Frankfurt. Vielen jungen Menschen wird das Studium dadurch erst ermöglicht.

Im vergangenen Jahr erhielten 555 Studierende der Goethe-Universität ein Deutschlandstipendium. Die diesjährige Vergabe war zugleich eine Zehn-Jahres-Feier: Seit der Einführung des Deutschlandstipendiums haben laut Goethe-Universität rund 1000 Privatpersonen, Non-Profit-Organisationen und Unternehmen ihren Beitrag geleistet.

Uni-Präsidentin Birgitta Wolff sagte bei der Vergabe: „Als Institution gibt uns das Stipendium die Chance, junge Menschen in einer Lebensphase zu unterstützen, in der Geld eigentlich immer ein Problem ist.“ Es ginge aber nicht nur ums Geld, sondern auch darum, dass die Studierenden lernen könnten, sich in eine zukunftsfähige Gesellschaft einzubringen.

Mehr als 40 Prozent der Geförderten in diesen zehn Jahren seien Erstsemester gewesen; für sie sei das Deutschlandstipendium mit einer monatlichen Fördersumme von 300 Euro eine Starthilfe für ihre wissenschaftliche Ausbildung, berücksichtige aber auch ihre soziale Situation. Mehr als 30 Prozent der insgesamt 5078 Stipendiatinnen und Stipendiaten kämen aus Familien mit Migrationsgeschichte, oft werde deren Studium durch die Förderung erst möglich.

Mehr als 18 Millionen Euro kamen den Geförderten seit 2011 zugute – dank eines Matchingmodells, bei dem jeder Beitrag, den eine Universität einwirbt, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung verdoppelt wird. Neun Millionen Euro wurden demnach bislang gespendet.

Die Netzwerke vieler Förderinstitutionen geben laut Goethe-Uni den Stipendiaten die Möglichkeit, in Praktika jenseits des Studiums Erfahrungen zu sammeln. Sie bekommen Hilfe von Mentorinnen und Mentoren aus dem Frankfurter Wirtschafts- und Kulturleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare