Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Weihnachtsbaum auf dem Römerberg wurde am Freitag schon mal geschmückt.
+
Der Weihnachtsbaum auf dem Römerberg wurde am Freitag schon mal geschmückt.

Kommentar

Weihnachtsmarkt in Frankfurt: Ungutes Bauchgefühl

  • Kathrin Rosendorff
    VonKathrin Rosendorff
    schließen

Trotz der rasant steigenden Corona-Infektionen auch in Frankfurt, soll der Weihnachtsmarkt bald eröffnen. Doch wie sicher ist das Konzept mit 2G-Regel an manchen Stellen? Ein Kommentar.

Ja, wir vermissen das Leben vor Corona. Das Leben, als man keine Schnappatmung bekam, wenn jemand in der Nähe anfing zu husten. Das RKI warnt bei den aktuellen Inzidenzen vor Großveranstaltungen. Der Weihnachtsmarkt ist an der frischen Luft. Aber 2G-Bereiche einzurichten, in denen man ohne Maske und Abstand Glühwein trinken kann, ist bedenklich. 2G bietet eine Scheinsicherheit. Denn auch Geimpfte können anstecken und sich anstecken.

Wie gemütlich und weihnachtlich ist das?

2G plus, also auch Geimpfte und Genesene zu testen, klingt vernünftig für normale Veranstaltungen oder den Besuch im Fitnessstudio. Doch Zugangsbeschränkungen – egal ob mit oder ohne Test – werden in der Innenstadt kaum möglich sein. Denn dann müssten auch normale Passanten erst mal ihren Impfpass vorzeigen, wenn sie eigentlich nur vorbeilaufen wollen. Vielleicht wäre es eine Option gewesen, den Weihnachtsmarkt mit 2G plus an eine andere, besser zu kontrollierende Stelle wie den Ratsweg zu verlegen. Fest steht, der Weihnachtsmarkt wird nicht so entspannt sein wie vor der Pandemie. Ein ungutes Bauchgefühl bleibt. (Kathrin Rosendorff)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare