Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Entwurf für die neugestaltete „Welle“.
+
Der Entwurf für die neugestaltete „Welle“.

Frankfurt-Westend

Umgestaltung der Welle hat begonnen

  • Milan Jaeger
    VonMilan Jaeger
    schließen

Die Fassade sowie die Außenanlagen des Büro-Komplexes „Die Welle“ im Frankfurter Westend werden neu gestaltet. Dabei sollen zahlreiche Grünflächen und Wasserläufe angelegt werden. Es müssen aber auch 21 Bäume gefällt werden.

Die Axa Real Estate hat mit dem Umbau des Bürokomplexes „Die Welle“ begonnen. Bis zum Oktober sollen die Fassaden der Gebäude sowie die Außenanlagen des Areals neu gestaltet werden. Wie das Unternehmen mitteilt, soll nach dem Entwurf des Architekturbüros Schneider + Schumacher zwischen Reuterweg und Leerbachstraße „ein lebendiges Stadtquartier“ entstehen. Zu den heutigen Mietern der „Welle“ zählen vor allem Unternehmensberatungen, Banken und Kanzleien.

Neues Tageslichtkonzept

Mit der Neugestaltung, die wohl einen zweistelligen Millionenbetrag kosten wird, will Axa Real Estate laut eines Sprechers eine Verbindung von Leben und Arbeiten schaffen. Vor allem die Freiräume zwischen den Hauptgebäuden werden somit deutlich umgestaltet. So sollen zahlreiche Grünflächen neu entstehen und Wasserläufe und Ruhezonen angelegt werden. Somit werden sich die Grünflächen rund um die „Welle“ künftig auf 1600 Quadratmeter erstrecken. 28 Pflanzen werden hierfür neu gesetzt, gleichzeitig werden 21 Bäume gefällt. Diese sind nach Unternehmensangaben in dem sehr flachen Erdreich über der Tiefgarage nie wirklich lebensfähig gewesen.

Auch die Eingangsbereiche der vor elf Jahren errichteten Gebäude werden teilweise umgestaltet. So soll das Tageslichtkonzept verändert werden, um die Raumatmosphäre zu verbessern. Auch die Ausschilderung soll optimiert werden und dadurch einfacher nachvollziehbar gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare