1. Startseite
  2. Frankfurt

Umfrage zum Leben in Frankfurt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Wohnraum in Frankfurt ist teuer - ein Ergebnis von „Leben in Frankfurt 2021“. Foto: Rolf Oeser
Wohnraum in Frankfurt ist teuer - ein Ergebnis von „Leben in Frankfurt 2021“. © ROLF OESER

Für die Umfrage „Leben in Frankfurt“ hat die Stadt 24 000 Menschen angeschrieben und zur Teilnahme aufgefordert. Ein Schwerpunkt ist diesmal der Arbeitsmarkt.

Die größten Probleme in Frankfurt waren zuletzt die hohen Mieten, der fehlende Wohnraum, der Autoverkehr, die mangelnde Sauberkeit, aber auch Parkplatzmangel und Kriminalität. Das ist die Bewertung der Bürgerinnen und Bürger bei der Umfrage „Leben in Frankfurt 2021“, die nun in eine neue Runde geht.

Seit Donnerstag werden 24 000 Frankfurterinnen und Frankfurter angeschrieben, um ihre Sicht auf die Stadt darzulegen. Ausgewählt wurden sie nach dem Zufallsverfahren. Die Adressdaten werden ausschließlich für die Befragung verwendet und anschließend gelöscht.

Stadt Frankfurt verlost Eintrittskarten

In diesem Jahr will die Stadt das Thema Arbeitsmarkt zu einem Schwerpunkt machen – neben den Dauerbrennern Wohnen, Verkehr und Kriminalität. Die zuständige Stadträtin Eileen O’Sullivan (Volt) fordert die Bürgerinnen und Bürger auf, sich online zu beteiligen, um Papier zu sparen. Die Beteiligung dauert etwa eine halbe Stunde.

Befragt werden etwa drei Prozent der Frankfurterinnen und Frankfurter. Damit seien statistische Rückschlüsse auf die gesamte Bevölkerung möglich. Die Teilnahme ist freiwillig, sie muss aber von der Person, die angeschrieben worden ist, selbst durchgeführt werden. Die Auswertung erfolgt anonym.

Als Anreiz zur Teilnahme verlost die Stadt unter anderem Eintrittskarten für Kultur- und Freizeiteinrichtungen. Die Ergebnisse sollen im Frühjahr 2023 vorliegen.

Wer angeschrieben wird, kann unter frankfurt.de/umfragen teilnehmen.

Auch interessant

Kommentare