Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschenrechte

Uiguren halten Mahnwache in Frankfurt

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Familien berichten am Samstag auf dem Goetheplatz über Situation in China

Unter dem Motto: „Wo sind unsere Brüder? Wo sind unsere Schwestern?“, halten Uiguren am Samstag auf dem Goetheplatz in der Frankfurter Innenstadt eine Mahnwache. Zwischen 10 und 15 Uhr werden Familien der muslimischen Minderheit aus China, die in der Rhein-Main-Region leben, auf die Situation der Menschen in der autonomen Region Xinjiang aufmerksam machen. „Unsere Verwandte werden in Umerziehungslagern, in Konzentrationslagern gehalten und wir wissen nicht, wo sie sind“, erklärt Oguzhan Hazneci.

Die chinesische Regierung hält rund 1,5 Millionen Uiguren in diesen Lagern gefangen. Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International berichten von zahlreichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Peking Hunderttausende Uiguren als Zwangsarbeiter in Fabriken schickt. In den vergangenen zwei Wochen hielten die Uiguren täglich vor dem chinesischen Konsulat eine Mahnwache. tim

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare