+
Der Römer Rathaus.

Römerbriefe

Terminnot

  • schließen

Die Stadtverordneten tagen, die Eintracht spielt – wie kriegt man das bloß zusammen?Die FR-Glosse aus dem Frankfurter Rathaus.

Leppert:Das ist ja total unheimlich hier.

Göpfert:Hörst Du dieses Hallen von Ferne?.

Leppert:Jetzt hör’ ich es auch. 

Göpfert:Da muss irgendwo doch noch Leben sein.

Genauso ist es, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik. Auch im Römer ist die Zeit der Sommerferien angebrochen. Für uns ist das Anlass, an die Verlorenen und Vergessenen des Frankfurter Politikbetriebes zu erinnern. An die, die in dieser unerbittlichen Mühle gleichsam zerrieben wurden.

Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an Gunter Stemmler? Er hatte eine hoffnungsvolle Karriere im Römer begonnen und war persönlicher Referent von drei (!) Frankfurter Stadtverordnetenvorstehern gewesen. 2002 stieg er zum stellvertretenden Büroleiter von Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) auf. Furore machte seine Doktorarbeit über die Amtskette der Frankfurter Stadtoberhäupter.

Doch 2010 senkte die OB den Daumen und der Leitende Magistratsdirektor stürzte tief ab. Er musste aus nie ganz geklärten Gründen seinen Sessel räumen, verschwand aus dem Scheinwerferlicht.

Drei Jahre später meldete er sich aus einem „Mini-Büro neben dem Damen-Klo im Erdgeschoss“ mit einem Hilferuf zu Wort.

Näher wollen wir das mal nicht beschreiben, sonst kommen Sie noch auf die Idee, den Unglücklichen, gleichsam den Edmond Dantés des Rathauses, in seinem Verlies zu besuchen. Stemmler jedenfalls schreibt dort unermüdlich. Vor einiger Zeit hat der Historiker eine Geschichte der Frankfurter Ehrenbürger vorgelegt. Bald wird er in aller Stille seinen 59. Geburtstag feiern – bei vollen Bezügen.

Oder erinnern Sie sich noch an Martin Wimmer? Der war sogar mal Büroleiter des Oberbürgermeisters, bevor er zum Hauptstadtbeauftragten der Stadt Frankfurt in Berlin aufstieg. Nie wurde geklärt, was er im Schmelztiegel Berlin für Frankfurt in den wenigen Monaten seines Kampfes wirklich erreichte.

Jetzt hat er seinen 60. Geburtstag gefeiert und offenbar sein Glück gefunden. Gerüchte besagen, dass der passionierte DJ als IT-Beauftragter im Bundesumweltministerium angedockt hat. Ein Hoch auf die Vergessenen!

Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppertberichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare