Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Frankfurt wird der Tag der Deutschen Einheit normalerweise in der Paulskirche gefeiert - nicht aber im Corona-Jahr 2021. (Archivbild)
+
In Frankfurt wird der Tag der Deutschen Einheit normalerweise in der Paulskirche gefeiert - nicht aber im Corona-Jahr 2021. (Archivbild)

Feiertag

Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt: CDU verwundert über Pläne der SPD

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen
  • Steven Micksch
    Steven Micksch
    schließen

Zum 3. Oktober bleibt die Paulskirche in Frankfurt dieses Jahr leer. Grund ist die Corona-Krise. Gefeiert wird trotzdem.

Frankfurt - Anders als in den vergangenen Jahren wird es am Sonntag, dem Tag der Wiedervereinigung, keine Feier der Stadt Frankfurt in der Paulskirche geben. Das bestätigte Olaf Schiel, Sprecher von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), auf Anfrage der FR.

Die CDU im Römer hatte sich am Freitag in einer Mitteilung verwundert darüber gezeigt, dass der Festakt erstmals sei 2002 „sang- und klanglos ausfällt“. Trotz Pandemie habe es die Feier im vergangenen Jahr noch gegeben, stellten die Christdemokraten fest.

Frankfurt verzichtet auf große Feier zur Deutschen Einheit aufgrund von Corona

Grund für die Absage sei aber in der Tat die Corona-Lage, sagte Schiel – allerdings nicht die aktuelle, sondern die Situation im Frühling. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Stadt mit den Vorbereitungen der Feier beginnen müssen. Damals habe aber gerade ein Lockdown geherrscht. Niemand habe die Bedingungen im Oktober vorhersagen können – daher die Entscheidung gegen den Festakt. In Zukunft solle am 3. Oktober aber wieder in der Paulskirche an die deutsche Einheit erinnert werden, versicherte der OB-Sprecher.

Gefeiert wird in Frankfurt am Sonntag aber trotzdem. Nach der Premiere im vorigen Jahr werden auch diesmal wieder zahlreiche Menschen gemeinsam Lieder singen und friedlich an den Mauerfall erinnern. Die Aktion ist Teil der deutschlandweiten Veranstaltung „3. Oktober – Deutschland singt“, die in mehr als 80 Städten und Gemeinden stattfinden wird.

Frankfurt: Tag der Deutschen Einheit wird auf dem Römerberg gefeiert

Getragen wird die Aktion laut Pressemitteilung von mehreren Kirchen in Deutschland. Sie soll ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und gegen Hass sein und in Dankbarkeit an die Wiedervereinigung Deutschlands 1989 erinnern. Die Veranstaltung ist offen für Menschen aller Nationalitäten und Religionen.

Tag der Deutschen Einheit

Die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit finden in Halle statt. Wir berichten darüber in unserem Live-Ticker zur Deutschen Einheit.

Los geht es auf dem Römerberg am Sonntag um 18.30 Uhr. Zunächst werden das Organisationsteam und die Stadtpolitik ein paar Grußworte sprechen. Außerdem erzählt Zeitzeuge Harald Bretschneider, wie er den Mauerfall vor 32 Jahren erlebt hat. Um 19 Uhr beginnt das gemeinsame Singen, das um 20 Uhr enden soll.

Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt: Es wird gesungen

Gesungen werden zehn Lieder, unter anderem „Kein Schöner Land“, „Der Mond ist aufgegangen“ und „Thank you for the Music“. Vor Ort werden Liedhefte verteilt, außerdem gibt es einen QR-Code, der mit dem Handy eingescannt werden kann, um zum digitalen Liedheft zu gelangen. Das gesamte Musikprogramm kann auch unter www.3oktober-frankfurt.de eingesehen werden; dort gibt es zudem tagesaktuelle Informationen zu den dann gültigen Hygieneregeln.

Ob wie 2020 beim Singen wieder Masken getragen werden müssen oder es diesmal ohne geht, wie groß der Abstand zwischen den Singenden sein muss und wie viele Musikerinnen und Musiker auf der Bühne stehen dürfen, können die Organisator:innen im Vorfeld noch nicht sagen.

Sicher ist aber, dass ab Sonntagmittag auf dem Römerberg eine Friedensmauer stehen wird. Jede und jeder kann dort einen persönlichen Friedenswunsch anheften. Zudem werden zwei Dankgottesdienste abgehalten, und zwar um 17.30 Uhr in der Freien evangelischen Gemeinde (Oeder Weg 6) und um 17.45 Uhr in der Kirche St. Leonhard (Am Leonhardstor 25). Von beiden Gottesdiensten führt anschließend ein Kerzenzug zum Römer, um dort zu singen. (Georg Leppert)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare