Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennpferde auf der Galoppbahn. (Archiv)
+
Rennpferde auf der Galoppbahn. (Archiv)

Frankfurter Rennbahn

DFB sucht neuen Standort für Leistungszentrum

Die Geduld des DFB ist offenbar am Ende: Wegen der fehlenden Rechtssicherheit um die Bebauung der Frankfurter Rennbahn will sich der Verband nach einem anderen Standort für das Leistungszentrum umschauen.

Der Deutsche Fußball-Bund verliert im juristischen Dauerstreit um die Bebauung der Frankfurter Rennbahn allmählich die Geduld. Sollte es bis zur nächsten Präsidiumssitzung am 19. Mai keine Rechtssicherheit geben, „werden wir anfangen, uns nach anderen Flächen umzusehen“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Gemeint seien damit mögliche Standorte für den Bau des DFB-Leistungszentrums und dem neuen Verbandssitz in anderen Städten, hieß es in dem Bericht.

Zugleich kündigte Grindel an, ohne Rechtssicherheit auch den für September geplanten außerordentlichen Bundestag abzusagen. Das DFB-Präsidium wollte sich dabei von den Delegierten die Zustimmung für das multi-millionenschwere Großprojekt sichern. Die Kosten dafür bezifferte Grindel laut Zeitung auf rund 140 Millionen Euro.

Ursprünglich waren rund 90 Millionen Euro veranschlagt worden. Die gestiegene Summe hänge laut Grindel unter anderen mit der zusätzlich geplanten Ballhalle zusammen. Zudem sei das Gefälle auf dem Rennbahngelände stärker als zunächst angenommen. „Das erhöht die Kosten“, erklärte der DFB-Präsident.

Die Stadt hatte dem DFB das Gelände für Anfang 2016 vertraglich zugesichert. Der um den Verbleib kämpfende Renn-Club verhinderte mit Prozessen aber bisher eine Übergabe. Für den 5. Mai hat das Oberlandesgericht Frankfurt einen Berufungstermin angesetzt, bei dem geklärt werden soll, ob die Stadt dem Renn-Club den Pachtvertrag ordnungsgemäß gekündigt hat. Auf die Frage, wie lange der DFB noch Geduld habe, sagte Grindel: „Nicht mehr lange.“   

Wie der DFB-Chef weiter sagte, habe ein kürzlicher Beschluss des Oberlandesgerichts, wonach die Stadt die Rennbahn nicht sofort räumen und der Renn-Club bis 2024 bleiben dürfe, für Verunsicherung gesorgt. Denn der Verband müsse spätestens 2021 die Zentrale „in eine neue Heimat“ verlegen. „Wir können nicht auf unabsehbare Zeit die Dinge so laufen lassen“, sagte Grindel. Ein Grund sei auch die derzeitige Bürosituation für die rund 300 Mitarbeiter in der aktuellen Zentrale in der Otto-Fleck-Schneise, die er als „nicht mehr zumutbar“ bezeichnete. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare