Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medusa10_101220
+
Masha Schubbach kleidet nicht nur Models und Rapper ein, sondern ist auch auch als Model für große Sportmarken gefragt.

Modestadt Frankfurt

Fasionweek Frankfurt - Stylistin: „Viele interessiert wie ich mich kleide“

  • Kathrin Rosendorff
    vonKathrin Rosendorff
    schließen

Die Frankfurter Stylistin Masha Schubbach kleidete nicht nur Models, sondern auch Youtube-Star Dagi Bee oder Rapper Olexesh. Auch als Model ist sie gefragt.

Masha Schubbach kann am Set erst durchatmen, wenn sie die Gewissheit hat, dass das, was sie als Outfit herausgesucht hat, auch wirklich dem Protagonisten, der Protagonistin passt. „Oft bekommt man so Wischiwaschi-Angaben. Damit zu arbeiten, ist gar nicht so einfach“, erzählt die Frankfurter Stylistin.

Häufig stimmten die angegebenen Größen nicht mit den realen überein; und für die Vorbereitung großer Produktionen gebe es nur wenige Tage Zeit. Vor kurzem war Schubbach für ein Shooting gebucht, das Model war ein Rapper. „Im Internet stand, er sei 1,70 Meter groß, das Management meinte 1,90 Meter. Er kam und war dann tatsächlich 2,05 Meter groß und superbreit gebaut“, sagt sie und lacht. „Da habe ich echt gezittert, ob die Outfits, die ich für ihn zusammengestellt hatte, überhaupt passen würden.“

Stylistin aus Frankfurt kleidet Rapper Olexesh in einen Seidenpyjama

Die 25-Jährige wird aber nicht nur als Stylistin für Modeshootings gebucht, sondern stylte auch schon Youtube-Star Dagi Bee oder den Berliner Rapper Sero. Den Frankfurter Rapper Olexesh kleidete sie für sein Musikvideo „Nehm sie mit“ in eine Art Seidenpyjama.

Modeserie

Vom 6. bis 8. Juli 2021 soll die erste Frankfurt Fashion Week stattfinden.

Ab 2022 ist geplant, sie sogar zweimal im Jahr auszurichten. Auch die Berlin Fashion Week wird weiterhin saisonal organisiert. Aber kann Frankfurt Mode?

In unserer Serie stellen wir regelmäßig lokale Designerinnen, Modemacher und Ladenbesitzerinnen vor.

Sportmarkengründer, Handtaschendesignerinnen und Schuhmacher sind ebenso dabei wie auch Fashion-Influencerinnen. (jkö/rose)

„Wenn ein Kunde zufrieden ist, spricht sich das meistens rum und oft kommen dann schnell die nächsten Jobs um die Ecke“, erzählt Schubbach. An diesem Nieseltag in der Neuen Altstadt trägt sie einen dieser angesagten Bucket Hats (Anglerhüte) zu schwarzen Sneakers, die bei Wärme ihre Farbe wechseln. Mit dabei hat sie ihre Australian-Shepherd-Hundedame Lassie.

Frankfurt Fashion Week: Stylistin beginnt mit Instagram

Auch Lassie trägt schwarz. „Ihr Halstuch ist immer in der passenden Farbe zu meinem Look.“ Irgendwann fing Schubbach an, bei Instagram ihren Style zu präsentieren und eröffnete dort neben ihrem offiziellen Account als Stylistin eben noch einen zweiten unter dem Namen Masha Medusa. „Masha Medusa klang einfach gut“, sagt sie.

Über 18 000 Menschen folgen ihr auf Instagram. Mittlerweile posiert sie selbst als Model für bekannte Sportmarken wie Nike oder Puma. „Früher mochte ich es gar nicht, selbst vor der Kamera zu stehen. Ich habe jedoch schnell bemerkt, dass es viele interessiert, wie ich mich kleide, und ich andere mit meinem Stil und meiner Arbeit inspirieren kann.“

Sportmarken entdecken Frankfurter Stylistin auf Instagram

Eigentlich habe sie diesen Instagram-Account zum Spaß angefangen. Mittlerweile sei er wie ein Nebenjob. Große Sportmarken entdeckten sie auf Instagram und fragten: ‚Möchtest du mit uns zusammenarbeiten?“

Sobald die Fotokamera auf sie gerichtet ist, hat sie diesen coolen Modelblick drauf. „Du lächelst vor der Kamera nicht so gern, nicht?“, fragt der FR-Fotograf. Sie nickt. Hinter der Kamera ist sie herzlich und lacht viel. Den Begriff Influencerin mag sie nicht. „Ich finde ihn viel zu pauschal. Denn ich mache viel mehr, als ‚nur‘ Fotos und Product Placements hochzuladen.“ Durch Instagram und die Modeljobs habe sie viele PR-Kontakte zu Marken, die sie für ihren Job als Stylistin wieder nutzen könne.

Stylistin aus Frankfurt hilft Menschen während der Corona-Krise

„Mittlerweile leite ich eigene Produktionen, bei denen ich für Marken wie beispielsweise Adidas nicht nur für das Styling zuständig bin, sondern auch die Models, Fotografen und Visagistinnen buche.“ Ihre Reichweite auf Instagram nutzt Schubbach auch für soziale Zwecke.

Im ersten Lockdown gründete sie mit ihrer Freundin Justina Honsel „100 Nachbarn“ – bei dem Projekt sammelten sie über Instagram 30 000 Euro und verteilten Essen, Hygieneartikel und Kleidung an arme Menschen im Bahnhofsviertel. Mittlerweile haben andere Mitglieder daraus den Verein „1000 Nachbarn“ gegründet. Schubbach betont: „Es gibt so viel wichtigere Themen als Social Media oder die neusten Trends. Nächstenliebe und soziales Engagement sollten viel größer geschrieben werden.“

Aber wie kam die Mode eigentlich in ihr Leben? Sie wächst in Idstein im Taunus auf. „Ich war schon immer ein sehr modeaffiner Mensch und ich wusste immer, ich will in eine kreative Branche.“ Mit 16 Jahren bricht sie die elfte Klasse ab und zieht nach Sigmaringen unweit von Stuttgart, um dort an einer Modefachschule zu lernen. Schon während der Ausbildung zur Modedesignerin gründet sie ihr eigenes Label, das wie sie Masha Schubbach heißt. In Italien belegt sie den zweiten Platz bei einem Wettbewerb für Bademode und Unterwäsche-Design. Parallel beginnt sie mit Styling-Jobs. Aber dann wird ihre Mutter sehr krank. „Ich entschloss mich, meine Familie an die erste Stelle zu setzen.“

Fürs Musikvideo „Nehm sie mit“ des Rappers Olexesh kleidete Masha Schubbach ihn in eine Art Seidenpyjama.

Sie zieht nach ihrem Abschluss zurück nach Hessen. Das Kapitel Modelabel ist für sie vor vier Jahren erst mal beendet. „Aber in Zukunft würde ich gerne wieder mein eigenes Label etablieren. Vielleicht wäre das dann nicht nur Unterwäsche, sondern auch Streetwear.“

Als Stylistin kleide sie lieber Männermodels ein, sagt sie. „Vielleicht, weil ich mich selbst nicht so feminin kleide und den Stil mehr fühle.“ Einen Großteil des Alltags verbringt sie im Auto zwischen Idstein, Frankfurt und Berlin. Viele Jobs seien eben in Berlin. Auch ihr Freund lebt dort. Aber sie liebe Frankfurt und wolle hierbleiben.

Seit ihre Mutter nicht mehr lebt, verbringe sie viel Zeit mit ihrem Vater. „Er ist gerade 88 Jahre alt geworden, aber er ist fit und arbeitet noch. Er ist mein großes Vorbild.“ Sie unterstütze ihn auch bei seinem Küchengeschäft in Kriftel. Von ihm habe sie den Unternehmergeist. Aber sie geht auch gerne mit ihm shoppen. „Ich versuche, ihn modern anzuziehen. Also passend für einen 88-Jährigen. Er ist offen und probiert viel aus“, sagt Schubbach und lacht.

Masha Schubbach auf Instagram: www.instagram.com/masha_medusa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare