Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Veronika, der Spargel wächst? Nein, es stürmte über den Feldern in Darmstadt-Arheilgen. a. dedert/dpa
+
Veronika, der Spargel wächst? Nein, es stürmte über den Feldern in Darmstadt-Arheilgen. a. dedert/dpa

Unwetter

Sturmtief fegt über Hessen

  • Helen Schindler
    vonHelen Schindler
    schließen

Sturmtief Eugen hinterlässt in Frankfurt keine größeren Schäden. Eine Person wird von einem umfallenden Baum verletzt.

Sturmtief Eugen hat am Dienstag auch Frankfurt durchgerüttelt. Und dafür gesorgt, dass die Feuerwehr mehrmals ausrücken musste. Am frühen Abend wurde eine Person im Hühnerweg in Sachsenhausen von einem umfallenden Baum verletzt. Sie wurde vor Ort erstversorgt und in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Feuerwehr mit. Auch im Oeder Weg im Nordend drohte ein Baum aufgrund von Windböen in den Verkehrsraum zu fallen. Die Straße wurde am Abend vorübergehend gesperrt, der Baum entfernt, um eine weitere Gefährdung auszuschließen.

Eine größere Einsatzstelle gab es ebenso in Fechenheim. An einem Wohngebäude in der Schlitzer Straße hatten sich durch Sturmböen etwa 200 Quadratmeter Dachhaut gelöst. Die Stelle sei mit einer Plane gesichert worden, so dass kein Wasser eindringen könne. Auch eine Fachfirma sei hinzugezogen worden.

Daneben habe es diverse weitere Einsätze gegeben. „Aber das waren nur Kleinigkeiten wie heruntergefallene Äste“, so der Sprecher der Feuerwehr. Demnach waren „kleinere technische Hilfeleistungen“ erforderlich. Verletzt wurde dabei niemand. Bei einem Brand in Niederursel habe der Sturm den Einsatz erschwert, weil die starken Böen den Brandrauch im Gebäude auch in nicht betroffene Gebiete verteilt hätten.

Am heutigen Mittwoch wird weiterhin mit kräftigen Windböen und kühlen Temperaturen sowie Schauern und Gewittern gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare