Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jugendliche haben es auch nicht leicht. Lernen zu Hause.
+
Jugendliche haben es auch nicht leicht. Lernen zu Hause.

Corona

Studie: Pandemie aus Sicht der Jugendlichen

  • George Grodensky
    VonGeorge Grodensky
    schließen

Unis Hildesheim und Frankfurt befragen Menschen zwischen 15 und 30 Jahren. Der Faktor Zeit spielt in dieser Lebensphase eine größere Rolle als für Erwachsene, sagt die Forschung.

Die Studie „Juco“ der Unis Hildesheim und Frankfurt zur Jugend in der Coronazeit geht in die dritte Runde. Noch bis Montag, 20. Dezember, können junge Menschen aus ganz Deutschland im Web den Fragebogen ausfüllen, um von ihren Erfahrungen und Perspektiven während der Corona-Pandemie zu berichten.

An den zwei ersten Durchgängen haben sich insgesamt 12 000 junge Menschen ab 15 Jahren beteiligt. Es geht darum, mehr über den Lebensalltag, die Herausforderungen und Perspektiven der Teilnehmenden zu erfahren. „Jugendliche wollen gehört werden“, sagt Severine Thomas von der Uni Hildesheim. Das hätten die ersten zwei Befragungen deutlich gezeigt.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erleben in der Pandemie erhebliche Einschränkungen, heißt es in der Auswertung der bisherigen Erkenntnisse. Sie hätten aber ebenfalls Rechte. Auf Schutz, Beteiligung und Förderung. Wer diese Rechte einschränke, müsse das gut legitimieren.

Der Faktor Zeit spiele in der jungen Lebensphase eine zentrale Rolle. Ein Jahr im Alltag von jungen Menschen habe eine andere soziale, qualifikatorische, körperliche und persönliche Entwicklungsdynamik als im Erwachsenenalter. Einschränkungen in der Kindheit und Jugend schreiben sich in den biographischen Verlauf nachhaltig ein. Deswegen gelte es, die Folgen abzufedern und auszugleichen. Dafür müssen die jungen Menschen gehört werden.

„Durch die ersten Befragungen konnten wir viel bewegen und die Aufmerksamkeit auf die Jugend lenken“, sagt Johanna Wilmes von der Goethe-Uni. Nun geht es darum, die Erkenntnisse zu aktualisieren.

Der Fragebogen ist im Netz unter: https://www.soscisurvey.de/JuCo_III/ erreichbar, die Teilnahme dauert etwa 20 Minuten, zu gewinnen gibt es 20 Gutscheine im Wert von je 20 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare