1. Startseite
  2. Frankfurt

Straßenarbeiten in Frankfurt: Umwidmung des Mainkais wird vorbereitet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Die Umgestaltung der Schweizer Straße soll in diesem Jahr auch vorangebracht werden.
Die Umgestaltung der Schweizer Straße soll in diesem Jahr auch vorangebracht werden. © Stadt Frankfurt

In Frankfurt stehen Straßen- und Schienenarbeiten an. Wilhelmshöher Straße, Cassellabücke und Schweizer Straße sind nur einige der Projekte.

Im Winter hat das Straßenbauamt allerhand zu tun. Zahlreiche Schlaglöcher in Straßen haben die Bürgerinnen und Bürger gemeldet. Das geht zum Beispiel über die Behördennummer 115 oder via ffm.de – den städtischen Mängelmelder. Die vier Baubezirke sind nun unterwegs, um die Schäden zu beheben. Sonst würden die Schlaglöcher immer größer.

Im Frühjahr, wenn die Bausaison beginnt, wollen das Verkehrsdezernat und das Straßenbauamt gemeinsam vorstellen, welche großen und kleinen Baustellen es in diesem Jahr geben wird. Klar ist schon jetzt: Die Wilhelmshöher wird bis Frühjahr 2024 weiter erneuert. Die Cassellabrücke wird bis März abgerissen und vielleicht ebenfalls 2024 durch einen Neubau ersetzt; die Camberger Brücke wird bis Ende 2024 saniert. In den Jahren zuvor kamen im Sommer, einer verkehrsarmen Zeit, bis zu hundert weitere Baustellen hinzu.

80 E-Busse bis Jahresende in Frankfurt

Für die Nahverkehrsgesellschaft Traffiq stehen mehrere Projekte an: Die Straßenbahnhaltestelle Hauptbahnhof soll viergleisig werden. Dafür würden die Planungen fortgesetzt, sagte der Sprecher. Die Einführung des 49-Euro-Tickets werde vorbereitet. Außerdem sollen in Frankfurt bis Jahresende 80 elektrische Busse fahren.

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) will noch gemeinsam mit dem Verkehrsdezernat informieren, welche Weichen und Gleise sie in diesem Jahr austauschen will – und welche Fahrplanänderungen das mit sich bringt.

Die Sperrung des Mainkais für Autos im Sommer steht für das Verkehrsdezernat auf der Agenda. Beim „Sommer am Main“, einem sechswöchigen Unterhaltungsprogramm auf der nördlichen Mainuferstraße, sollen sich wie im Vorjahr zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteur:innen beteiligen. Parallel wird die Umwidmung der Straße ab 2026 geplant. Ein internationales Panel in Kooperation mit dem Urban Land Institut will im Juni Vorschläge erarbeiten.

In Sachsenhausen sollen die Menschen zu Fuß oder mit dem Fahrrad mehr Platz auf der Schweizer Straße bekommen. Nach einer Bürgerbeteiligung läuft ein Realisierungswettbewerb mit dem Ideenteil „Umgestaltung Schweizer Platz/Schweizer Straße“. Nach der Sommerpause will das Verkehrsdezernat die Ergebnisse vorstellen.

Bewohnerparken wird teurer

Für die Regionaltangente West, eine Schienenverbindung im Westen von Frankfurt, laufen Arbeiten im südlichen Bauabschnitt am Stadion. In diesem Jahr will die Planungsgesellschaft das Planfeststellungsverfahren für den nördlichen Abschnitt abschließen; beim mittleren Abschnitt sollen die Planungen weiter vorankommen. Bis 2024 soll laut Verkehrsdezernat auf allen Abschnitten gebaut werden.

Nachdem die Stadt ein Radverkehrskonzept für den Frankfurter Westen vorgestellt hatte, mit Radwegen auf 149 Kilometern, sollen nun die Detailplanungen beginnen. Der Ortsbeirat wird eingebunden.

Außerdem hat die Stadt angekündigt, die Gebühren für das Bewohnerparken zu erhöhen. Wer einen Bewohnerparkausweis will, muss dafür 120 Euro im Jahr zahlen – den gleichen Preis verlangen Darmstadt und Wiesbaden.

Auch interessant

Kommentare