Umfrage

Stimmung bei Unternehmen in Frankfurt und Taunus hellt sich etwas auf

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die Unternehmen im Bezirk der IHK Frankfurt blicken trotz teils starker Umsatzrückgänge in der Corona-Krise wieder etwas optimistischer in die Zukunft.

Die Unternehmen im Bezirk der Frankfurter Industrie- und Handelskammer (IHK) blicken trotz anhaltender Probleme wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Nach einer Umfrage der Kammer, die auch für den Hochtaunuskreis und den Main-Taunus-Kreis zuständig ist, erwartet etwa ein Drittel der Unternehmen, dass sich ihre Geschäftslage in den kommenden zwölf Monaten verbessert. Knapp ein Viertel rechnet mit einer weiteren Verschlechterung.

Gegenüber vergangenen Erhebungen sind diese Werte nach Angaben der IHK eine deutliche Verbesserung. Sie deuteten darauf hin, dass die Talsohle bald durchschritten sei.

Die Geschäftserwartungen der Unternehmen machten Mut, sagt IHK-Präsident Ulrich Caspar. Er weist jedoch auch auf die stagnierenden Erwartungen der befragten Firmen zu ihren Umsätzen hin. Diese zeigten „die vermutlich uneinholbaren Schäden der Corona-Pandemie für das Jahr 2020“.

Trotz der erfolgten Lockerungen rechnen 17 Prozent der Unternehmen für das laufende Jahr mit einem Umsatzrückgang von mehr als 50 Prozent im Vergleich zu 2019. Das sind deutlich weniger Betriebe als noch im Lockdown, aber sogar minimal mehr als noch bei der Umfrage vor einem Monat. Das größte Problem der Unternehmen ist dabei eine ausbleibende oder stark reduzierte Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen.

Die Unternehmen rechnen überwiegend nicht mit einer raschen Rückkehr zum normalen Geschäftsbetrieb. Nur 18 Prozent gehen davon aus, diesen noch im laufenden Jahr zu erreichen. Ein Drittel schätzt, dass die Geschäfte im kommenden Jahr wieder normal laufen werden, 13 Prozent vermuten, dass dies erst im Jahr 2022 so weit sein wird.

Gut ein Fünftel der Unternehmen plant, Personal abzubauen. Immerhin elf Prozent wollen trotz Krise mehr Menschen als bisher beschäftigen.

  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare