Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 28. August dabei: Wasserhäuschen Holbeinstraße.
+
Am 28. August dabei: Wasserhäuschen Holbeinstraße.

Tag der Wasserhäuschen

Stimmung an den Frankfurter Büdchen

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Im August soll der zweite Frankfurter „Tag der Wasserhäuschen“ steigen. Wer mitmachen will, ob Kiosk oder Künstler:in, kann sich anmelden.

Ein Fest quer durch die Stadt, dezentral organisiert, stimmungsvoll und doch mit dem nötigen Abstand: Das soll der zweite Frankfurter „Tag der Wasserhäuschen“ werden. Einen Termin gibt es schon: den 28. August. Ideen auch: vom Wasserhäuschen-Unterstützerverein Linie 11. Fehlen nur noch die Veranstaltenden. Das sollen die Büdchenteams selbst übernehmen.

„Wir sprechen die Betreiber an“, sagt Freddy Löbig vom Linie-11-Vorstand, „wir vermitteln Kontakte zu Bands und Künstlern, die an den Wasserhäuschen auftreten wollen, wir stellen Formulare für die Anmeldung beim Ordnungsamt, nehmen Ideen auf und drucken ein Programmheft. Aber den Rest müssen die Gastgeber dann machen.“

Der erste Wasserhäuschentag war 2017 ein fröhliches Fest an vielen Orten in der Stadt mit Bands und guter Laune. In den Jahren danach kam diverses dazwischen, unter anderem das Virus, das auch 2021 eine Neuauflage keineswegs sicher erscheinen lässt. „Wir wollen kein Superspreader-Event haben“, stellt Linie-11-Vorstandskollege Oliver Tepper klar. „Jeder Kiosk organisiert den Tag unter den dann geltenden Pandemiebedingungen.“ Aber schön wäre es schon, wenn es klappt, findet auch Peter Horst vom Verein. Die Linie 11, benannt nach einer Büdchentour mit der Straßenbahn gleichen Namens, hat nämlich Jubiläum: elf Jahre. Das Büdchen an der Frauenfriedenskirche in Bockenheim ist am 28. August Ort der Geburtstagsfeier. „Wir werden ein bisschen grillen“, sagt Löbig. Und die Gäste können eine Stofftasche bedrucken mit einem Wasserhäuschenmotiv, das es nur an diesem Tag geben wird, für fünf Euro.

Weitere Büdchen, die teilnehmen, erhalten je einen Satz Vereins-T-Shirts, in Frankfurt per Hand bedruckt. Das Wasserhäuschen Nox in der Holbeinstraße hat schon zugesagt, das Orange Beach im Gutleut, das Mühlberglädchen und der Treffpunkt Seehofpark in Sachsenhausen, der Kiosk am Bockenheimer Kurfürstenplatz – und das Duo Frankfurter Zweierlei zieht singend von Büdchen zu Büdchen. Wer mitmachen will, findet Informationen und Kontakt unter www.wasserhäuschentag.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare