Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Statistik

Statistik 2020: Frankfurt schrumpft

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Im Pandemiejahr 2020 ging auch die Einwohnerzahl zurück. Frankfurt so multikulturell wie noch nie.

Die Pandemie hat auch die Einwohnerzahl Frankfurts schrumpfen lassen. Die magische Schwelle von 750 000 Einwohnerinnen und Einwohnern wurde zur Jahreshälfte 2021 unterschritten. Aktuell seien 749 421 Menschen in Frankfurt gemeldet, sagte die für Bürgerstatistik zuständige Stadträtin Eileen O’Sullivan (Volt) bei der Präsentation des Statistischen Jahrbuchs 2021 am Mittwoch. Im zweiten Halbjahr habe sich die Bevölkerungszahl stabilisiert.

Das Statistische Jahrbuch 2021 ist mehr als 300 Seiten stark und listet viele Zahlen zum Corona-Jahr 2020 auf. Die meisten Zahlen sind aber wenig überraschend oder wurden bereits in anderen Zusammenhängen vermeldet. Weniger ausländische Gäste, Flugreisende, Messegäste, Minijobs, Gewerbesteuereinnahmen und Baugenehmigungen, aber auch weniger Insolvenzverfahren, Verkehrsunfälle und Verletzte. Verblüfft war Stadträtin O’Sullivan einzig vom Stromverbrauch in der Stadt. Der war bei der gewerblichen Nutzung leicht zurückgegangen, in privaten Haushalten aber trotz Homeoffice und Homeschooling kaum gestiegen. „Ich wäre stark davon ausgegangen, dass der Stromverbrauch steigt.“

Die Menschen in Frankfurt waren 2020 auch weniger mobil Dies lässt sich nicht nur an den stark gesunkenen Fahrgastzahlen im öffentlichen Nahverkehr festmachen, sondern auch an weniger Wegzügen und Zuzügen. Gleichwohl wird Frankfurt immer multikultureller. So stieg die Zahl der ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger leicht auf 227 486. Im Jahr 2011 waren es nur 170 511. Gleichzeitig lebten 2020 aber auch so viele Deutsche mit Migrationshintergrund wie noch nie in Frankfurt (186 554). Demzufolge hatten 2020 insgesamt 414 020 Menschen in Frankfurt einen Migrationshintergrund, also weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung.

Auch geheiratet wurde im Corona-Jahr 2020 weniger. Die Zahl der Eheschließungen lag mit 2734 so niedrig wie zuletzt 2012. Passend sind immer mehr Wohnungen in Frankfurt auf Singles zugeschnitten. Von den 4647 fertiggestellten Wohnungen im vergangenen Jahr waren 981 Einzimmer- (2019: 597) und 1498 Zweizimmerwohnungen (2019: 902).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare