+
Nur wenige Passanten bleiben stehen.

Skyline Plaza

Starke Fotos zeigen starke Menschen

  • schließen

Eine Ausstellung im Skyline Plaza befasst sich mit Behinderten im Beruf. Passanten haben aber nur wenig Interesse.

So viel Zeit wie der Mann in der grauen Jacke nehmen sich an diesem Vormittag nur wenige Passanten. Viele eilen an den ausgestellten Bildern vorbei, selten werfen sie zumindest einen Blick auf die Fotografien. Der Mann in der grauen Jacke ist bei den Bildern über Lili Eben stehengeblieben. Die bunten Fotos sind mit viel persönlichem Text versehen, den der Mann aufmerksam liest. Lili Eben ist eine Contergan-Geschädigte, sie hat verkürzte Arme.

Die Ausstellung im Einkaufszentrum Skyline Plaza steht unter dem Titel „Mensch, Arbeit, Handicap“. Es werden die besten 16 Arbeiten gezeigt, die an einem von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ausgelobten Fotowettbewerb teilgenommen haben. Insgesamt 73 Bilder sind im Erdgeschoss des Einkaufszentrums zu sehen. Auf drehbare Blöcke gedruckt, zeigen Vorder- und Rückseite jeweils dasselbe Motiv. Dazwischen gibt es Tafeln mit Erklärungen zu den einzelnen Fotoserien. „Wir möchten die Fotoarbeiten möglichst vielen Menschen zugänglich machen, deswegen sind sie oft in Einkaufszentren oder an öffentlichen Plätzen zu sehen“, sagt Sandra Bieler, Pressesprecherin bei der BGW in Hamburg. Vor der Schau in Frankfurt waren die Werke in Hamburg, Bonn, Essen und Düsseldorf zu sehen. Als Nächstes werden sie nach Stuttgart reisen.

So unterschiedlich wie die Art der Fotos sind auch die Geschichten der Menschen auf den Bildern. Die Siegerarbeiten von Fotografin Selina Pfrüner zeigen Karin Kasten, eine blinde medizinische Tastuntersucherin. Bei ihrer Arbeit tastet sie die Brüste von Frauen ab, um frühzeitig Veränderungen und Knoten zu erfühlen. Kasten und ihre blinden Kolleginnen und Kollegen erkennen bei ihrer Arbeit häufiger Auffälligkeiten als Ultraschall oder herkömmliche Untersuchungen.

Auf dem zweiten Platz landeten die Werke von Thomas Victor. Er dokumentiert die Verschmelzung von Mensch und Technik. Eindrucksvoll handeln seine Bilder von einem Mann mit einer im Schädel implantierten Antenne oder zeigen einen Mann mit einer bionischen Prothese, wie er sich eine Krawatte bindet.

„Die Werke zeigen, wie unterschiedliche Menschen gemeinsam arbeiten und Ziele erreichen, miteinander wachsen, zusammen Großes erreichen“, sagt Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der BGW. Die Fotografien überzeugten die Jury nicht nur durch ihre handwerkliche Umsetzung, sondern auch durch die Bedeutung der abgebildeten Motive und Menschen.

Auf den dritten Rang wählten die Juroren die Fotos von Inga Alice Lauenroth. Sie begleitete zwischen 2014 und 2016 Marietta – bei der jungen Frau wurde zunächst Borderline diagnostiziert, später wechselte die Diagnose zu Asperger-Syndrom. Die Fotos zeigen Mariettas äußerliche Veränderung und versuchen, ihre Gefühle durch die Bilder zu transportieren. Und auch die übrigen Bilder faszinieren durch ihre Gestaltung und die Bedeutung der gezeigten Motive. Etwa die Farbfotografien, auf denen Henrike Handrup zu sehen ist. Die blinde Frau ist Psycho-Onkologin und betreut an Krebs erkrankte Patienten psychologisch. Szenen aus dem Arbeitsalltag dokumentieren Handrups tägliche Aufgaben in einer Wuppertaler Klinik.

Dass kaum Passanten stehenbleiben, um die Ausstellung anzuschauen, wird den Werken nicht gerecht. Das Desinteresse und die Eile der Einkaufenden stehen im Kontrast zum Ziel, die Schau vielen erlebbar zu machen.

Viele Arbeiten sind in Schwarz-Weiß gehalten. So wie die Fotos, die Uwe Paul Schulze von Ingmar Kleist gemacht hat, einem Schornsteinfeger, der bei der Arbeit abgetürzt war und seitdem im Rollstuhl sitzt. Um sich die Freiheit der Bewegung zu erhalten, baute er ein Handbike und unternimmt Ausflüge. Schulze begleitete ihn auf seinen Touren, viele Motive entstanden an der Ostseeküste.

Die Schau im Skyline Plaza ist noch bis 8. Mai zu sehen. Montags bis mittwochs ist das Einkaufszentrum von 10 bis 20 Uhr und donnerstags bis samstags von 10 bis 21 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare