Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

7Das Straßenschild hängt – jetzt fehlt nur noch das Eintracht-Profi-Camp. Renate Hoyer
+
7Das Straßenschild hängt – jetzt fehlt nur noch das Eintracht-Profi-Camp. Renate Hoyer

Eintracht

Ständchen für die neue Straße der Eintracht in Frankfurt

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Neue Adresse der Eintracht „Im Herzen von Europa“ an der Otto-Fleck-Schneise feierlich enthüllt. Besonderer Moment für Verein, Ortsbeirat, Norbert Böcher und einen Eintracht-Fan.

Für die 18 Herren des Frankfurter Polizeichors war es ganz einfach mit dem Text. Der Anfang stand schon auf dem just enthüllten Straßenschild. „Im Herzen von Europa“ lautet künftig die Adresse der Profi-Abteilung von Eintracht Frankfurt. Für die kleine Seitenstraße der Otto-Fleck-Schneise war es ein ziemlich großer Bahnhof am Montag, wie auch Planungsdezernent Mike Josef (SPD) registrierte: „Ich habe noch nie einen Straßennamen mit so vielen Gästen eingeweiht.“

Gut 50 Menschen waren nebst Polizeichor gekommen, um die Enthüllung der ungewöhnlichen neuen Anschrift zu verfolgen. Darunter auch Vereinslegende Karl-Heinz Körbel sowie die aktuellen Profis Timothy Chandler und Erik Durm. Für einige der Gäste war das, was normalerweise ein reiner Verwaltungsakt ist, ein besonders emotionaler Moment. Zum Beispiel für Axel Hellmann. „Es ist ein großer Tag für Eintracht Frankfurt“, bekannte der Vorstandssprecher des Vereins und hofft, dass die Adresse „für die Ewigkeit“ Bestand haben möge. Noch emotionaler war der Augenblick für Frank Wagner. Der Eintracht-Fan aus Nidderau war es, der den Vorschlag für die neue Adresse machte. Der 51-Jährige zeigte sich sichtlich bewegt, als Hellmann ihn namentlich erwähnte.

Ein besonderer Moment war es auch für Norbert Böcher. Denn ein Hinweisschild unter der neuen Adresse verweist auf seinen Vater als Texter der inoffiziellen Eintracht-Hymne: „nach Heinz Böcher, 1929–2006“. Der langjährige Vorsitzende des Polizeichors hatte sich den Text einst erdacht, der seit vielen Jahren von allen Fans vor Beginn der Heimspiele mitgesungen wird. „Verdammt stolz“ sei er auf seinen Vater und auf das neue Straßenschild, verriet Böcher junior.

Auch für Ortsvorsteher Christian Becker war es ein besonderer Anlass. Zum einen, weil der Ortsbeirat nicht viel mehr Entscheidungsbefugnis habe, als über Straßennamen zu entscheiden. Zum anderen aber auch, weil bei ähnlichen Anlässen, wie etwa der Einweihung des Philippine-Schulz-Weges in Oberrad, nicht ganz so viel los gewesen sei.

Erstmals überhaupt in Frankfurt wurde eine Straße nach einer Liedzeile benannt. Gut möglich, dass das ungewöhnliche Straßenschild als Souvenir bei Fans hoch im Kurs steht. Hellmann wies daher augenzwinkernd darauf hin, dass das Schild bestens bewacht werde. „Wir werden nachts drei Terrier hinstellen.“

Bis wirklich jemand unter der neuen Adresse firmiert, wird es indes noch etwas dauern. Das Profi-Camp wird frühestens im August eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare