1. Startseite
  2. Frankfurt

Stadtpläne zeigen große Veränderungen

Erstellt:

Von: Andreas Hartmann

Kommentare

Neue App des Frankfurter Vermessungsamts

Wie schnell sich Frankfurt verändert, nicht nur wegen der Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und der Abrissorgien der Nachkriegszeit, das zeigt die neue Webapp „Stadtkarten FFM“ des Stadtvermessungsamts. Historische und aktuelle Karten liegen übereinander und lassen sich dadurch direkt miteinander vergleichen.

Das ist natürlich besonders eindrucksvoll (oder auch traurig) bei einer Karte der Innenstadt von 1895, die mit einer ganz aktuellen verglichen werden kann. Dass es den Dampfschiffhalteplatz am Geistpförtchen nicht mehr gibt, wird angesichts des technischen Fortschritts nicht verwundern, und ungefähr an der selben Stelle ankern heute die Ausflugsboote. Aber wenn man in der angrenzenden Altstadt Straßen, Plätze und Gässchen von einst auf dem heutigen Grundriss sucht, ist das schon ein Rätselspiel. Die Schlachthaus-, die Metzger- oder die Bendergasse und noch viele weitere sind völlig verschwunden, neue wie die Braubach- oder die Berliner Straße in den 1920er und 1950er Jahren durch das ehemalige Häusergewirr geschlagen worden. Die Karten sind dabei so exakt, das man auch Häuser- und Grundstücksformen erkennen kann.

Nun sind das allerdings auch mehr als 120 Jahre Abstand – verblüffender ist da aber der Vergleich zwischen dem aktuellen Luftbild und einem aus dem Jahr 2000. Bestimmte Areale, etwa rund um das ehemalige Rundschauhaus am Eschenheimer Turm oder an der früheren Großmarkthalle, sind kaum noch wiederzuerkennen.

Geoportal

Zu finden sind die neuen verschiebbaren Karten des Stadtvermessungsamts unter geoportal.frankfurt.de

In einem anderen Bereich der Webapp können Luftaufnahmen verglichen oder die Stadtkarten in unterschiedlichen Maßstäben genutzt werden. Die Karten des Amtes seien um einiges genauer als etwa Google Maps, sagt Oliver Henrich vom Stadtvermessungsamt.

Natürlich kann man hier auch Routen planen, es lassen sich Fachkarten wie das Baumkataster oder Bodenrichtwerte abfragen, aber auch nachsehen, welche Kindertagesstätte günstig zur eigenen Wohnung liegt. „Stadtkarten FFM“ soll neugierig machen auf die Möglichkeiten, die das Geoportal der Stadt bietet.

Zu finden sind die neuen verschiebbaren Karten des Stadtvermessungsamts unter geoportal.frankfurt.de

Auch interessant

Kommentare