Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Advent

Stadtgeläut fällt aus

  • Anja Laud
    vonAnja Laud
    schließen

Um Publikumsansammlungen in Zeiten von Corona zu vermeiden, erklingt das Frankfurter Glockengeläut 2020 nur online.

Das Große Stadtgeläut gehört für viele Frankfurterinnen und Frankfurter ebenso selbstverständlich zum Weihnachtsfest wie Weihnachtsbaum und Festtagsbraten. In diesem Jahr bleiben die Glocken der Innenstadtkirchen jedoch wegen Corona stumm. Trotzdem muss niemand auf diese liebgewonnene Tradition verzichten. Das Große Stadtgeläut wird online zu hören sein.

Eigentlich erklingt das Große Stadtgeläut viermal im Jahr. An Ostern musste es wegen der Pandemie bereits ausfallen. Zum Weihnachtsfest hätten die 50 Glocken der zehn Kirchen am Samstag vor dem 1. Advent und an Heiligabend läuten sollen, doch um größere Publikumsansammlungen und damit eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wird das Große Stadtgeläut erneut nur online zu hören sein. Und zwar auf der Homepage und der Facebook-Seiten der Stadt Frankfurt zu den Zeiten, an denen die Glocken sonst live geläutet hätten: am Samstag, 28. November, und Heiligabend jeweils von 16.30 bis 17 Uhr.

Uwe Becker, Bürgermeister und Kirchendezernent, bedauert, dass das Große Kirchengeläut auch an Weihnachten nur online zu hören sein wird. Auch wenn es nur eine Aufnahme sei, könne die Übertragung vielleicht trotzdem „ein besonderes Wirgefühl“ entstehen lassen, hofft er.

https://frankfurt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare