+
Protest gegen Mietpreiserhöhung im Gallus in der Knorrstraße.

Wohnen in Frankfurt

Stadt gibt bei Knorrstraße Fehler zu

  • schließen

Die Stadt Frankfurt räumt im Umgang mit der umstrittenen Nachverdichtung von Häusern an der Knorrstraße im Gallus Fehler ein. Sie würde Aufzüge in Zwischengeschosse heute nicht mehr genehmigen.

Die Stadt räumt im Umgang mit der umstrittenen Nachverdichtung von Häusern an der Knorrstraße im Gallus Fehler ein. Sie würde den nachträglichen Einbau von Aufzügen, die, wie dort, in Zwischengeschossen halten, in Gebieten mit Milieuschutzsatzung nicht mehr genehmigen. Schließlich seien Aufzüge „regelmäßige Kostentreiber für die Kaltmiete“, heißt es in der Antwort des Magistrats auf eine Anfrage der Linken.

Künftig werde der Magistrat restriktiver verfahren und in Gebieten mit Milieuschutzsatzung, wie dem Areal im Gallus, nur noch Aufzüge zulassen, „welche die Anforderungen an die Barriefreiheit zulassen“. Eine Ausnahme will er nur noch machen, wenn die Mehrheit der Bestandsmieter schriftlich ihr Interesse an einem solchen Aufzug erklärt. 

Mieterhöhungen durch Modernisierung begründet 

Von einem solchen Interesse kann an der Knorrstraße, wo der Wohnungskonzern Vonovia durch den Ausbau von Dachgeschossen acht neue Wohnungen schafft und drei Neubauten errichtet, aber nicht die Rede sein. Im Gegenteil protestieren dort Mieter seit etwa zwei Jahren gemeinsam gegen die von Vonovia mit Modernisierungen begründeten Mieterhöhungen.

Die Stadt gibt auch Fehler im Umgang mit den Bewohnern zu. Die Bauaufsicht habe es „versehentlich und bedauerlicherweise unterlassen“ die Mieter zu den Baumaßnahmen anzuhören, habe das erst bei der Nachtragsbaugenehmigung nachgeholt, heißt es. Künftig werde der Magistrat sicherstellen, dass die Mieteranhörungen im vorgeschriebenen Rahmen erfolgen. Keinen Verstoß gegen den Milieuschutz sieht der Magistrat beim Ausbau der Dachgeschosse. Die entstehenden Wohnungen seien kleiner als 130 Quadratmeter. Auch die neuen Balkone überschritten nicht die Höchstgrenze von acht Quadratmetern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare