1. Startseite
  2. Frankfurt

Stadt Frankfurt will Bewegung fördern

Erstellt:

Von: Steven Micksch

Kommentare

Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu bewegen und fit zu halten. R. Hoyer
Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu bewegen und fit zu halten. R. Hoyer © Renate Hoyer

Modellprojekt beginnt in Gallus und Gutleutviertel

Die Stadt Frankfurt ist eine von zwölf Modellkommunen, die praxisnahe bewegungsförderliche Aktivitäten und Vorhaben umsetzen sollen. Gesundheitsamt, Sportamt sowie Jugend- und Sozialamt haben sich gemeinsam beworben und sind nun Teil des Modellvorhabens „Verbund“ (Verbreitung und kooperative Umsetzung kommunaler Bewegungsförderung).

Das Projekt wird durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Auftrag und mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit gefördert. Die Konzeption und Umsetzung erfolgt durch das Department für Sportwissenschaft und Sport der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Als teilnehmende Kommune kann Frankfurt eine flankierende finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt 110 000 Euro für einen Zeitraum von vier Jahren erhalten.

Vorrangig sollen Menschen in schwierigen Lebenslagen erreicht werden. Ebenso soll der optimale Einsatz von Ressourcen bei einem größtmöglichen Nutzen forciert werden.

Zu Bewegung zählen neben sportlichen Aktivitäten, sofern sie der Gesundheit nutzen und gesundheitliche Gefährdungen vermeiden, auch Alltagsaktivitäten wie Fahrradfahren und Zu-Fuß-Gehen, heißt es in der Pressemitteilung. Bei einer ersten Bestandsaufnahme wurden die Stadtteile Gallus und Gutleutviertel als Pilotquartiere für das Projekt ausgewählt.

Die kooperative Planungsgruppe will gemeinsam mit verschiedensten Institutionen und Ansprechpartnerinnen sowie Ansprechpartnern auf kommunaler und stadtteilbezogener Ebene Angebotslücken identifizieren und Ideen für niedrigschwellige und inklusive Bewegungsförderung entwickeln.

Institutionen, Vereine , aber auch interessierte Bürger:innen aus den beiden Stadtteilen, die sich noch in den partizipativen Prozess einbringen wollen, können sich an die Bewegungskoordination im Sportamt per E-Mail an bewegungskoordination.sportamt@ stadt-frankfurt.de wenden.

Auch interessant

Kommentare