Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

AfD-Anhänger im Partei-T-Shirt.
+
AfD-Anhänger im Partei-T-Shirt.

AfD in Frankfurt

AfD spricht von Menschen mit "Menstruationshintergrund"

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Der Frankfurter AfD-Abgeordnete Markus Fuchs bezeichnet in einer Plenardebatte Merve Ayyildiz, Stadtverordnete der Linken, als ein "Mensch mit Menstruationshintergrund". Ein Aufschrei im Stadtparlament bleibt aus.

Merve Ayyildiz, Stadtverordnete der Linken, fühlt sich von der AfD beleidigt. In einer Plenardebatte über rassistischen Sprachgebrauch am 1. März hatte der AfD-Abgeordnete Markus Fuchs zynisch gesagt, man könne Ayyildiz als „Mensch mit Menstruationshintergrund“ bezeichnen. „Damit hat er alle Frauen beleidigt“, erklärte Ayyildiz am Donnerstag.

Sie kritisierte, dass es in der Sitzung vor drei Wochen keinen Aufschrei der anderen Stadtverordneten gegeben habe. Fuchs habe „den wahren Charakter seiner Partei“ gezeigt. Er müsse sich bei allen Frauen öffentlich entschuldigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare