+
Der Schulhof des Happy Child Education Centers ist ein Durchgangsweg, rechts die Klassenräume, links Wohnungen.

Niederrad

Sport für einen Schulneubau

  • schließen

Beim Bürostadtlauf sammelt Cargo Human Care für ein Bildungsprojekt in Kenia. Erstmals sind auch Schulklassen aufgefordert, bei einem Benefizlauf teilzunehmen.

Der Schulhof ist keine zwei Meter breit. Auf dem Sand liegt Müll: Fetzen von Plastiktüten, Flaschen und Dosen, Kleidung und kaputte Schuhe. Genau genommen ist der Schulhof auch kein Schulhof, es ist ein Weg zwischen Wellblech-Containern. In vieren werden Kinder unterrichtet, in den andern wohnen Großfamilien.

Das Happy Child Education Center liegt im Slum Kabiria im Südwesten von Nairobi. Tabitha Njuguna hat es als Vorschule aufgebaut, inzwischen werden auch Erst- und Zweitklässler unterrichtet. Weil der Platz begrenzt ist, teilen sich Klassen einen Container. Die Zweijährigen schlafen auf einer dreckigen Matratze in einem Raum, in dem mit offenem Feuer gekocht wird.

Tabitha Njuguna will umziehen. Die Schüler sollen ein richtiges Gebäude bekommen und eigene Klassenzimmer. Bis zur achten Klasse sollen dann rund 100 Schüler unterrichtet werden. Da Njuguna den Neubau nicht finanzieren kann, hilft der Bürostadtlauf des Lufthansa-Sportvereins Cargo Bulls. Am 24. August werden Tausende Menschen ab dem Sportplatz an der Hahnstraße für den guten Zweck laufen, der Reinerlös wird für den Neubau genutzt.

Schulen sind in diesem Jahr erstmals aufgefordert, sich an der Aktion zu beteiligen. Von 17.30 bis 18.30 Uhr gibt es einen eigenen Benefizlauf, die Infrastruktur wird von den Veranstaltern gestellt und finanziert. „Die Schulen müssen ihre Schüler nur motivieren“, sagt Christopher Biaesch vom Organisationsteam.

Das Konzept ist simpel: Schüler suchen sich Sponsoren, etwa Verwandte, die pro gelaufener Runde auf der Laufbahn am Sportpark eine unbestimmte Summe zahlen, das in den Spendentopf kommt. „Perspektivisch ist da auch mehr möglich, etwa eine Partnerschaft zwischen den Schulen zu etablieren“, sagt Biaesch. Zudem bekommen teilnehmende Schulen Besuch von einem Piloten, der über seine Arbeit berichtet.

Die Erwachsenen wählen zwischen zwei Distanzen. Um 18.45 Uhr beginnen die Zehn-Kilometer-Läufer, ein paar Minuten später die Fünf-Kilometer-Läufer. Die Route führt durch den Stadtwald. Um 20.30 Uhr klingt der Abend mit der Sportler-Tombola aus. Der Lauf ist offen für alle Interessenten.

Der von Piloten von Lufthansa Cargo gegründete Hilfsverein Cargo Human Care (CHC) unterstützt die Schule von Tabitha Njuguna bereits seit einigen Jahren finanziell. So hat er zwei Toiletten bauen lassen, die auch von Slumbewohnern drum herum genutzt werden.

Der Neubau soll auf einem Gelände der Anglikanischen Kirche realisiert werden. Der Architekt ist bereits in der Bauplanung, der Bauantrag ist gestellt. Bauaufsicht wird ein Mitglied von CHC ehrenamtlich führen. Die Regine-Sixt-Stiftung und der Verein Help Alliance beteiligen sich je zu einem Drittel ebenfalls an der Finanzierung des Projektes. Vereinsgründer Fokko Doyen, der für die Gespräche mit Schulleitung und Kirche erst kürzlich in Nairobi war, hofft, dass die neue Schule bis März 2018 bezugsfertig ist.

Anmeldung ist online möglich unter: www.buerostadtlauf.de; Schulen melden sich unter der Rufnummer 69 69 63 24; Ehrenamtliche Helfer werden ebenfalls gesucht, Anfrage per E-Mail: info@buerostadtlauf.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare