Eschborn

Sponsoring fürs Dialogmuseum

  • schließen

Eschborn entscheidet demnächst über weitere Finanzspritze für Frankfurter Kultur.

Nachdem Hessens reichste Stadt Eschborn im Haushalt 2019 mit einem satten Plus von 9,3 Millionen Euro kalkulieren kann, entschieden die Parlamentarier bereits im vergangenen Herbst, das Sponsoring für Frankfurter Kulturinstitutionen fortzusetzen. 200 000 Euro sind insgesamt für dieses Jahr vorgesehen. Jeweils 50 000 Euro wurden bereits für das Jugendprogramm der Oper Frankfurt und für das English Theatre freigegeben. Mehrere Zehntausend Euro haben das Lukas-Kinderfestival und das „go East“-Festival des Deutschen Filminstitut & Filmmuseumbekommen.

Im Juni sollen die Stadtverordneten weitere Zuschüsse für Frankfurter Kultureinrichtungen beschließen. Die größte Summe ist mit 20 000 Euro für das Dialogmuseum vorgesehen, das Ende letzten Jahres an seinem alten Standort in der Hanauer Landstraße schließen musste und im November 2019 an der Hauptwache wiedereröffnet werden soll. Bis dahin müssten die Räumlichkeiten in der B-Ebene der Hauptwache eingerichtet werden, heißt es in der Magistratsvorlage für die Parlamentarier. Der von Eschborn in Aussicht gestellte Zuschuss solle in Entwicklungs- und Vorlaufkosten fließen, die durch die großen Förderpartner nicht gedeckt werden könnten. Insofern sei eine baldige Bereitstellung der Mitteln von großer Bedeutung.

Mit jeweils 10 000 Euro will Eschborn das Theaterhaus-Ensemble sowie das Mitmach-Museum Experiminta unterstützen. Je 5000 Euro sollen das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ sowie das Kindertheater La Senty Menti bekommen. Das Städel-Museum, das ebenfalls einen Antrag auf Unterstützung gestellt hatte, geht dieses Mal leer aus. Die Stadt Eschborn hatte insgesamt vier Millionen Euro Zuschuss für den 2012 eröffneten Erweiterungsbau des Städel zur Verfügung gestellt.

Die geförderten Frankfurter Institutionen bieten im Gegenzug besondere Leistungen für Eschborner Bürger an. Theaterhaus-Ensemble, La-Senty-Menti-Theater sowie das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ organisieren Projekte an der Heinrich von Kleist-Schule und an Eschborner Kitas, die teilweise auch öffentlich zugänglich sind. Das Mitmach-Museum Experiminta gewährt Eschborner Schulen und Kindergärten freien Eintritt. Das Dialogmuseum plant, noch vor der offiziellen Eröffnung im Herbst Eschborner Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen drei bis fünf exklusive Führungen zu ermöglichen. Herzstück des neuen Dialogmuseums wird dabei wieder die Erlebnisausstellung „Dialog im Dunkeln“ sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare