+
Wehe, es brennt: Die Freiwillige Feuerwehr Bergen ist in historischen Löschfahrzeugen unterwegs.

Bergen-Enkheim

Spektakel auf allen Plätzen

  • schließen

Der Festumzug belebt den Berger Markt. Das Programm geht noch bis Dienstag. Erstmals seit der Feier zum 950-jährigen Bestehen Bergens gehört der Festumzug wieder zum Programm.

Als der Festzug sich nähert, geht ein Raunen durch die Menge. Schaulustige stehen auf der Marktstraße oder sitzen an Tischen vor den Geschäften. Alle jubeln dem Tross zu, der sich ganz langsam durch die Gasse bewegt. Aus den Häuserfenstern winken Anwohner. In Bergen-Enkheim, wo es sonst recht beschaulich zugeht, herrscht am Sonntagnachmittag Ausnahmezustand.

Traditionell feiert der östlichste Stadtteil Frankfurts am letzten Augustwochenende den Berger Markt. Erstmals seit der Feier zum 950-jährigen Bestehen Bergens gehört der Festumzug bei der 287. Ausgabe wieder zum Programm. 220 Teilnehmer aus 17 Vereinen und Institutionen ziehen über die Leuchte, den Neuen Weg, die Marktstraße und die Erlenseer Straße.

Ganz weit vorne tront die Bergen-Enkheimer Apfelweinkönigin in einem Cabrio. Mitglieder des Vereins Lese-Insel haben sich als Mönche und Nonnen verkleidet. Die Maxigarde des Karnevalvereins Enkheim tanzt, das Main-Äppel-Haus gibt Blasmusik zum Besten. Für einen Höhepunkt sorgt die Freiwillige Feuerwehr Bergen, die in historischen Löschfahrzeugen unterwegs ist.

Getöse am Marktplatz

„Früher gab es alle zwei Jahre einen Festumzug“, erinnert sich Magdalena Haida, die seit mehr als 60 Jahren in Bergen-Enkheim wohnt. Gemeinsam mit Theresa Braun verfolgt sie das Spektakel auf dem Berger Rathausplatz. Nicht ohne Grund: „Meine Enkelkinder laufen in der Schelmenspieler-Gruppe mit“, erläutert die Rentnerin.

Gegen 14.45 Uhr erreicht der Zug unter lautem Getöse den Berger Marktplatz, wo sich der Berger Markt hauptsächlich abspielt. Die Maintown Ramblers bieten im Festzelt Jazz-Musik. Während Kinder sich auf Karussells vergnügen, schlendern Erwachsene über den Kunsthandwerker-Markt. Dort ist Wiro Schüten anzutreffen, einer der letzten gelernten Scheren- und Messerschleifer Deutschlands. „Das ist der älteste Beruf der Welt – sogar älter als die Prostitution“, sagt der 52-Jährige. Sein Opa hat ihn bereits im Alter von vier Jahren in das Handwerk eingeführt. Auf dem Berger Markt schärft Schüten Gegenstände aller Art. „Ich kann auch Skalpelle schleifen“, sagt er, „aber Ärzte laufen hier nicht herum.“

Das sogenannte Marktspiel zwischen dem FSV Bergen und Germania Enkheim musste vom FSV-Sportplatz am Landgraben, wo ein Baum umgefallen war, ins Enkheimer Riedstadion verlegt werden. Die Hausherren können den Heimvorteil nutzen: Enkheim schlägt Bergen deutlich mit 11:1. Bereits am Samstagabend wurde Katja Kirchherr zur 41. Bergen-Enkheimer Apfelweinkönigin gekrönt. „Das war extrem aufregend“, sagt die 43-Jährige. Als Katja I. wird die medizinische Fachangestellte nun ein Jahr lang den Stadtteil repräsentieren – auf bis zu 90 Veranstaltungen in ganz Deutschland.

Doch erst einmal muss Kirchherr in Bergen-Enkheim präsent sein. Der Berger Markt dauert noch bis Dienstag. Roy Hammer & die Pralinées bringen heute Abend ab 20 Uhr Schlager ins Festzelt. Und am Dienstag spielt zum Abschluss die Stadtkapelle Bergen-Enkheim (20 Uhr), ehe der Markt gegen 22 Uhr mit einem Feuerwerk zu Ende geht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare