Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politik

SPD sieht Einigkeit bei Paulskirche

Neuer Verein in Frankfurt sorge nicht für Parteienstreit.

Die Gründung des CDU-nahen „Bürgervereins Demokratieort Paulskirche“ führt aus Sicht der SPD im Römer nicht zu politischen Konflikten hinsichtlich der Zukunft der Paulskirche.

Mit Ausnahme der rechten Fraktionen herrsche Einigkeit im Stadtparlament, die Paulskirche im Geiste der Nachkriegszeit zu sanieren und zusätzlich ein Haus der Demokratie zu errichten, sagte Thomas Bäppler-Wolf, der kulturpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Nur über den Standort des Hauses der Demokratie werde diskutiert.

„Wozu es daher einen Verein braucht, in dem sich wohl vor allem CDU-Mitglieder über die Zukunft der Paulskirche austauschen, muss die CDU selbst entscheiden. Vielleicht ist die Gründung aber eher als Unterstützung für die CDU-Bundestagskandidatin Bettina Wiesmann gedacht“, sagte Bäppler-Wolf.

Widerstand kündigte er an, falls der Verein eine museale Rekonstruktion der Paulskirche unterstützen oder ein nicht mehr zeitgemäßes Konzept für das Haus der Geschichte durchsetzen wolle. fle

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare