Alter Uni-Campus Bockenheim

Zentrum der Künste: Hohe Kosten schockieren

  • schließen

Das geplante "Zentrum der Künste" auf dem alten Uni-Campus im Frankfurter Stadtteil Bockenheim könnte nach Experten-Meinung 70 Millionen Euro kosten. Die Finanzierung ist Thema im Kulturausschuss.

Über das geplante „Zentrum der Künste“ auf dem alten Uni-Campus in Bockenheim wird heftig diskutiert. Dass Experten gegenüber der FR die nötigen Investitionen auf 70 Millionen Euro beziffert hatten, schockierte CDU wie Grüne.

„Wir sollten jetzt dringend darüber reden, wie das Projekt finanziert wird“, sagte der kulturpolitische Sprecher der CDU, Thomas Dürbeck, vor der Sitzung des Römer-Kulturausschusses am heutigen Donnerstag. Das Gremium will heute über das Zentrum diskutieren.

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Römer, Michael zu Löwenstein, hält es für eine denkbare Lösung, dass die Stadt den Bau des Zentrums vorfinanziert. Dafür müssten die Kulturinstitutionen, die einziehen wollten, die Investition dann durch Mieten abbezahlen. Der CDU-Politiker hofft auf eine Beteiligung des Landes Hessen an der neuen Kulturinstitution, die ja schließlich internationale Strahlkraft besitzen solle.

Der Kultur-Sprecher der Grünen, Sebastian Popp, übte Kritik an der geplanten Aufteilung des Zentrums in zwei Gebäude nördlich und südlich der Bockenheimer Landstraße. „Ich bezweifle, dass das eine ideale Aufteilung ist, wenn eine vielbefahrene Straße kreuzt.“ CDU-Sprecher Dürbeck kritisierte, dass Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) nur ein „Zentrum der Künste“ wolle.

„Das wird ein beliebiger Schuppen“, fürchtete Dürbeck. Die Stadt müsse auf zeitgenössische Künste setzen, auf einen „Kristallisationspunkt der künstlerischen Avantgarde“. Die Gebäude sollten in architektonischer Hinsicht ein Glanzlicht sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare