+
Touristen auf dem Frankfurter Römerberg.

Tourismus in Frankfurt

Vier Millionen Euro für Tourismusmarketing

  • schließen

Die Tourismus- und Congress-Gesellschaft der Stadt soll von den Einnahmen des Touristenbeitrags profitieren, den Privatreisende entrichten müssen. Sie will Frankfurt als Ziel für Individualtouristen noch bekannter machen.

Die Einnahmen des Tourismusbeitrags, den Privatreisende seit Jahresbeginn für jede Übernachtung in Beherbergungsbetrieben oder Ferienwohnungen entrichten müssen, werden besonders der städtischen Tourismus- und Congress-Gesellschaft (TCF) zu Gute kommen. Von den im Haushalt 2019 veranschlagten Mitteln in Höhe von vier Millionen Euro soll sie die Hälfte erhalten. Jeweils zwanzig Prozent gehen an den im Kulturdezernat betreuten Bereich Kulturmarketing und an das vom Wirtschafts- und Sportdezernenten verantwortete Standort- und Sportmarketing. Zehn Prozent fließen in das Citymarketing, das im Hauptamt und Stadtmarketing angesiedelt ist.

Darauf haben sich die Mitglieder des neuen Tourismusbeirats jetzt verständigt. Diesem gehören je zwei Mitglieder von Industrie- und Handelskammer und Hotel- und Gaststättenverband, drei Stadtverordnete und drei Stadträte an. Der zielgerichtete Einsatz der neuen Mittel werde den Tourismusstandort Frankfurt noch stärken, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Der Tourismus in Frankfurt boomt seit Jahren. Erstmals könnte nun die Marke von zehn Millionen Übernachtungen geknackt werden. Die Beherbergungsbetriebe ziehen für die Stadt pro Übernachtung von Privatreisenden zwei Euro ein.

TCF-Chef Thomas Feda will das Geld nutzen, um das Kongressbüro auszubauen und Frankfurt als Ziel für Individualtouristen bekannter zu machen. Stärken will er zudem den Bereich Feste und Veranstaltungen. Bisher erhält die TCF einen Zuschuss von drei Millionen Euro.

Aus Mitteln des Tourismusbeitrags will der Beirat zudem einen „Masterplan Tourismus 2030“ finanzieren, der bis 2020 vorliegen soll. Ziel ist es, eine Bestandsanalyse vorzunehmen und Schwerpunkte der künftigen Tourismuspolitik festzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare