+
Stefan Majer kritisiert die Stimmungsmache gegen psychiatrische Behandlungen.

Ausstellung in Frankfurt

Scientology: Anwalt geht Stefan Majer an

  • schließen

Nach seiner Kritik an der Ausstellung eines Scientology nahestehenden Vereins greift ein Karlsruher Rechtsanwalt den Gesundheitsdezernenten Stefan Majer an.

Nach der breiten öffentlichen Kritik an einer Anti-Psychiatrie-Ausstellung, die ein der Scientology-Organisation nahestehender Verein mehrere Tage lang in einem Zelt auf der Hauptwache gezeigt hat, wird Unmut über Äußerungen von Frankfurts Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) laut.

Der Karlsruher Rechtsanwalt David Schneider-Addae-Mensah, der nach eigenen Angaben bei der Ausstellungseröffnung selbst eine Rede gehalten hat, fordert Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) auf, Majer zu entlassen. Dessen „völlig aus dem Ruder gelaufene Reaktion“ auf die Ausstellung empfinde er als „Hetze gegen eine Menschenrechtsorganisation“, schreibt Schneider-Addae-Mensah in einem Brief an Feldmann, der der FR vorliegt.

Bis Montag voriger Woche hatte der in München ansässige Verein „Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte Deutschland“ (KVPM) mehrere Tage lang eine Wanderausstellung an der Hauptwache gezeigt, in der auf düstere und reißerische Art und Weise Stimmung gegen Theorie und Praxis der Psychiatrie gemacht wurde. Die Weltanschauungsbeauftragten des Bistums Limburg und der evangelischen Landeskirchen in Hessen hatten als Reaktion darauf hingewiesen, dass es sich bei KVPM um eine „Tarn- und Unterorganisation“ von Scientology handele. Die aus den USA stammende Scientology-Organisation wird oft als sektenähnliches Unternehmen kritisiert und in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet.

Gesundheitsdezernent Stefan Majer hatte in einer Presseerklärung die psychiatrischen Einrichtungen in Frankfurt gegen die in der Ausstellung geübte Kritik in Schutz genommen. Majer hatte gesagt, in der Ausstellung werde „Meinungsfreiheit zur Hetze missbraucht“. Am Montag sagte Majer auf FR-Anfrage: „Eine Rücktrittsforderung aus dem Umfeld von Scientology beweist nur, dass man auf dem richtigen Weg ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare