Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaweh Mansoori, Vorsitzender des SPD-Bezirks Hessen-Süd, will in den Bundestag. Foto: Peter Jülich
+
Kaweh Mansoori, Vorsitzender des SPD-Bezirks Hessen-Süd, will in den Bundestag.

Bundestagswahl

SPD Frankfurt: Kampf um Bundestagskandidatur

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die Frankfurter SPD entscheidet am Wochenende, wer für sie bei der Bundestagswahl in den beiden Frankfurter Wahlkreisen antritt. Es gibt jeweils Kampfabstimmungen.

Mit deutlicher Verspätung entscheidet die Frankfurter SPD bei zwei Delegiertenkonferenzen, wer für sie versuchen soll, die Direktmandate für den Bundestag zu gewinnen. Eigentlich sollte das längst feststehen. Doch die Corona-Pandemie hat frühere Zeitpläne über den Haufen geworfen. Nun setzt die SPD auf ein Hybridkonzept. Die Delegierten können die Diskussionen vor Ort oder per Livestream verfolgen und ihre Stimme auch im Parteihaus statt am Versammlungsort abgeben.

Am Samstag werden sich im Bürgerhaus Griesheim die Bundestagabgeordnete Ulli Nissen und der Rechtsanwalt Kaweh Mansoori, Vorsitzender der SPD im Bezirk Hessen-Süd, zur Wahl stellen. Sie wollen jeweils im Wahlkreis 183 antreten, der Stadtteile im Norden, Osten und Süden Frankfurts umfasst.

Die Delegierten, die am Sonntag im Bürgerhaus Nied zusammenkommen oder die Diskussion zu Hause verfolgen, werden sogar mindestens die Wahl zwischen drei Bewerbern haben. Im Wahlkreis 182 im Westen und Nordwesten Frankfurts nämlich treten der Rechtsanwalt Oliver Strank, bisher Ortsvorsteher des Ortsbeirats 1, der Unternehmensberater Armand Zorn, der als Digitalisierungsexperte gilt, und Lino Leudesdorff an. Der Personalberater, Vorsitzender des Ortsvereins Höchst, ist ein Vertreter des linken Parteiflügels.

Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die CDU beide Frankfurter Direktmandate gewonnen, Ulli Nissen war über die Landesliste in den Bundestag eingezogen. Diesmal dürfte Mansoori als Bezirkschef der SPD sehr gute Chancen auf einen sicheren Listenplatz haben.

CDU und Grüne haben ihre Kandidat:innen schon bestimmt. Für die CDU will Alex Kaufmann den Wahlkreis 182 gewinnen. Der Ortsvorsteher des Ortsbeirats 2 hatte sich in einer Kampfabstimmung gegen den Bundestagsabgeordneten Matthias Zimmer durchsetzt. Die Bundestagsabgeordnete Bettina Wiesmann tritt erneut im Wahlkreis 183 an.

Für die Grünen will der Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour das Direktmandat im Wahlkreis 183 erobern. Im Wahlkreis 182 kandidiert Deborah Düring, Sprecherin der Grünen Jugend Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare