Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Pandemie hat Claudia Heuser-Mainusch, Ingrid Kuske und Carmen Horstmann (v.l.) auf neue Ideen gebracht.
+
Die Pandemie hat Claudia Heuser-Mainusch, Ingrid Kuske und Carmen Horstmann (v.l.) auf neue Ideen gebracht.

Sossenheim

In der Adventskirche zur Ruhe kommen

  • VonMichael Forst
    schließen

Die Evangelische Regenbogengemeinde in der Siegener Straße will in der Corona-Zeit mit besonderen Angeboten ein Zeichen setzen. In ihrer Adventskirche können Besucherinnen und Besucher für einen Moment zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen.

Die Kärsch ist uff!“ lädt ein Schild an der Kirchentür der Sossenheimer Regenbogengemeinde in der Siegener Straße die Besucher:innen ein. Das Kreativ-Team der evangelischen Gemeinde um Pfarrerin Charlotte Eisenberg, Ingrid Kuske, Claudia Heuser-Mainusch und Carmen Horstmann will in Corona-Zeiten mit einem besonderen Angebot ein Zeichen setzen: Noch bis Freitag, 17. Dezember, lädt die „Adventskirche“ jeweils von 16 bis 17 Uhr die Menschen des Stadtteils ein, zur Ruhe zu kommen, Musik zu hören und eine Kerze zu entzünden.

Es sind die vielen kleinen, liebevollen Details in der stimmungsvoll illuminierten Dorfkirche, die den Gast schnell den hektischen Alltag mit seinen Sorgen vergessen lassen: In einem Schälchen am Eingang greift er sich ein mit Schleifchen eingerolltes Papier mit Mutmach-Worten; vorne neben dem Altar entzündet er in einem Sandteller ein Teelicht, hört musikalische Klänge vom Band oder lauscht von der Kirchenbank aus dem satten Posaunenklang von Egon Rehrmann, der wie die anderen Helferinnen Renate Klabunde, Marlene Lindenstruth, Emma Haase und Ursula Will sein Scherflein zum Gelingen beiträgt. Dabei, erzählt Carmen Horstmann, entstand die Idee zur „Adventskirche“ aus einem emotionalen Tiefpunkt heraus: „Wir saßen mit unserer Pfarrerin zusammen – und sie war wegen der vielen Corona-Absagen sehr deprimiert“, erinnert sie sich.

Ingrid Kuske besann sich ihrer Zeit, die sie im westfälischen Paderborn verbrachte – und eines Lichterabends, den die Konfirmandengruppe der dortigen Gemeinde einmal in der Woche in der Adventszeit angeboten hatte. „Einen Ort zum Runterkommen und Wohlfühlen schaffen, gerade in diesen hektischen Corona-Zeiten“, mit dieser Idee steckte sie ihre Mitstreiterinnen mühelos an. Ein Konzept war schnell erarbeitet, auch viele helfende Hände waren fix gefunden.

Die Regenbogengemeinde an Heiligabend

An Heiligabend wird ein Video des Krippenspiels der Jugendgruppe von 12 bis 16 Uhr in Endlosschleife auf einer großen Leinwand in der Kirche der Regenbogengemeinde, Siegener Straße 17, zu sehen sein. Von 16 bis 18 Uhr lädt die Kirche dann mit schöner Musik zum Entspannen und Runterkommen ein. Um 22 Uhr beginnt dann die Christmette. In der Kirche gelten wegen der Corona-Pandemie die 3G-Regeln. mfo

Das Angebot werde gut angenommen, berichtet Ingrid Kuske. Sie erzählt von Kindern, die von ihren Eltern zum ersten Mal im Leben in die Kirche mitgenommen worden seien – und ob des Lichterglanzes und der schönen Musik mit leuchtenden Augen die Kirche wieder verließen. Und dann war da der junge Mann, der gerade seinen Vater verloren hatte. „Er saß hier in stillem Gedenken eine halbe Stunde“, sagt Ingrid Kuske. „Und alleine dadurch, dass wir ihm diesen Rückzugsort bieten konnten, hat sich unser Angebot schon gelohnt.“

Die „Adventskirche“ ist nicht die einzige kreative Idee, die in jüngster Zeit in der Regenbogengemeinde geboren wurde. Pfarrerin Charlotte Eisenberg, die vor zwei Jahren die Gemeinde übernahm, habe für viel frischen Wind gesorgt. Dazu gehört die Aktion „Fair-Teiler“: Jeden Freitag gegen 18.30 Uhr verteilt die Gemeinde Brot, belegte Brötchen, Tomaten, Weintrauben und andere Lebensmittel an Bedürftige. Essen, das eine Frau vom „Foodsharing“ im Gemeindehaus vorbeibringt. Mit einem Tisch ging es los, mittlerweile sind es vier, auf denen das Essen angeboten wird.

An Heiligabend wird ein Video des Krippenspiels der Jugendgruppe von 12 bis 16 Uhr in Endlosschleife auf einer großen Leinwand in der Kirche der Regenbogengemeinde, Siegener Straße 17, zu sehen sein. Von 16 bis 18 Uhr lädt die Kirche dann mit Musik zum Runterkommen ein. Um 22 Uhr beginnt die Christmette. In der Kirche gilt die 3G-Regel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare