Erinnerung

Was sonst?

Es wird immer die Leidenschaftlichen geben

Ich habe oft an Felix gedacht in den fünf Jahren, in denen ich es nicht nach Frankfurt zurückgeschafft habe. Und ich war mir immer sicher, wir würden uns wiedersehen. Er gehörte schon dazu, als ich in die Stadtredaktion kam, ins alte Rundschau-Haus. Er hat geholfen, dass ich schnell das Gefühl hatte: Ich gehöre auch dazu. Es ist eine Herausforderung, sich unter den freundlichen FR-Kollegen als besonders freundlich hervorzutun. Felix hat es geschafft, wer sonst?

Dann bin ich nach Hamburg gegangen, er hat sein Volontariat gemacht. Als ich ihn im Medium-Magazin entdeckte, als einen der besten 30 unter 30, dachte ich: Natürlich, wer sonst? Als ich mich online festlas zu den Polizisten in der U-Bahn, zu „Du bist hier nicht in Afrika“ und auf die Autorenzeile schaute, dachte ich: Natürlich, wer sonst? Wir sind gleichalt, und Felix Helbig hat für mich immer alles verkörpert, was gut ist an unserem Beruf und was gut ist an jungen Journalisten. Der Beweis, dass der Journalismus nicht untergeht. Und dass es in jeder Generation Menschen gibt, die das aus Leidenschaft machen.

Wir sind gleichalt, und ich dachte, wir würden uns auf jeden Fall wiedersehen. Auf irgendeinem Reportertreffen, oder, endlich, in Frankfurt. Ich würde in die Redaktion fahren, und er wäre da und würde Zeitung machen. Was sonst?

Gesa Gottschalk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare