Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschenrechte

Solidarität mit Kolumbien

Demonstation gegen Polizeigewalt

Anlässlich der Gewaltausschreitungen bei Protesten in Kolumbien findet diesen Sonntag um 16 Uhr am Opernplatz eine Kundgebung in Solidarität mit den Protestierenden statt. Bis zu 300 Teilnehmer:innen werden erwartet. Im Fokus stehen vor allem die zunehmende Polizeigewalt und die Menschenrechtsverletzungen der kolumbianischen Regierung. Zu den Veranstaltern gehören die sozial tätigen Vereine und Organisationen Colombia Viva, Colombianos en Frankfurt, Red Colombia Rhein-Main und Francisco de Miranda, eine studentische Initiative der Goethe Universität.

„45 Menschen wurden bei den Protesten in Kolumbien bisher von Militärpolizei und Milizen ermordet. Hunderte sind spurlos verschwunden. Wir können nicht einfach tatenlos zusehen“, sagt Lina Sáenz von Red Colombia Rhein-Main. prcm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare