Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Frankfurter Gutleut hatten sich mehrere Obdachlose in provisorischen Bretterbuden eingerichtet.
+
Im Frankfurter Gutleut hatten sich mehrere Obdachlose in provisorischen Bretterbuden eingerichtet.

Obdachlose

Slum im Frankfurter Gutleut ist geräumt

Alle Autoren
    schließen
  • Danijel Majic
    Danijel Majic
  • Jonas Nonnenmann
    Jonas Nonnenmann
  • Hanning Voigts
    Hanning Voigts

Auf einer Industriebrache im Frankfurter Gutleut räumen Polizisten ein Lager mit Bretterbuden. Auf dem Gelände hatten sich mehrere Obdachlose eingerichtet.

In Frankfurt ist am Montagmorgen ein Lager mit Bretterbuden geräumt worden, in denen Roma aus Rumänien lebten. 

Auf dem Gelände hatten sich rund 30 Obdachlose aus Rumänien in provisorischen Bretterbuden eingerichtet. Es handelt sich vor allem um Roma. 

Laut einer Pressemitteilung von Polizei und Amtsgericht informierte ein Gerichtsvollzieher die Bewohner um 6:30 Uhr morgens über die anstehende Räumung. Angetroffen worden seien nur 14 Erwachsene und ein Jugendlicher.  Mitarbeiter des Jugend- und Sozialamts der Stadt Frankfurt am Main sind ebenfalls mit einem Dolmetscher vor Ort.

Viele der Bewohner des Slums verlassen bereits um 4 Uhr morgens das Gelände, um Pfandflaschen oder Altmetall zu sammeln, wie einer der Bewohner kürzlich berichtete. Es ist deshalb gut möglich, dass viele Menschen noch nicht wissen, was sie bei der Rückkehr in ihr provisorisches Zuhause erwartet. 

Am späten Morgen begannen die ersten Bewohner, mit dem Fahrrad ihre wenigen Habseligkeiten abzutransportieren. 

Laut Sozialdezernat werden die Bewohner jetzt erst einmal zum Sozialamt gebracht, um ihre Ansprüche auf Sozialleistungen zu prüfen. Danach sollen sie zunächst in der Notunterkunft Ostpark unterkommen. Nach Informationen von Joachim Brenner, Geschäftsführer des Fördervereins Sinti & Roma, sollen die Bewohner in Sammeltaxis abgeholt werden. 

Die Eigentümerin der Fläche, der Chemiekonzern Ferro, hatte nach FR-Informationen bereits im April die Erlaubnis zur Räumung erwirkt, wollte diese aber zunächst aus Rücksicht auf die Bewohner nicht durchsetzen.

Hier finden Sie einen heute in der FR erschienenen Text über einen der Bewohner des Slums.  (mit epd) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare