Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt

Richtig abtauchen

  • Andreas Hartmann
    vonAndreas Hartmann
    schließen

Die neue Dauerausstellung im Senckenberg-Museum in Frankfurt nimmt die Besucher:innen mit hinab in die Tiefe. Online gibt es erste Einblicke.

Es gibt Welten, die bleiben den allermeisten Menschen auch in Zeiten verborgen, in denen Reisen möglich ist. Als größte unerforschte Region der Erde gilt die Tiefsee, die das Frankfurter Senckenberg-Institut schon seit langem erforscht und in seiner aktuell coronabedingt geschlossenen neu konzipierten Dauerausstellung im Senckenberg-Museum auch eindrucksvoll vermittelt.

Der Weg in die Tiefe zu den dunklen Abgründen und rätselhaften Kreaturen ist nun auch in einer kostenlosen Online-Sonderschau des Museums erlebbar. Da schlängeln sich seltsame Fische über den Bildschirm, die jedem Science-Fiction-Film zur Ehre gereichen würden, Wesen mit durchsichtigen Schädeln schwimmen vorbei, neongelb leuchtende Quallen pulsieren in ewiger Dunkelheit.

Und rund um kochend heiße Tiefseequellen, die sogenannten Schwarzen Raucher, hat sich eine Artengemeinschaft angesiedelt, die nicht vom Sonnenlicht abhängig ist und unter kaum vorstellbaren Bedingungen überleben kann – enormen Wasserdruck, absolute Dunkelheit, Nährstoffknappheit und extreme Temperaturunterschiede müssen diese Bakterien, Krebse und Fische überstehen. Lange galt das als vollkommen unmöglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare