Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Not lindern

Sechs Jahre krankgeschrieben

  • Detlef Sundermann
    VonDetlef Sundermann
    schließen

Not gemeinsam lindern: Ein Unfall und Erkrankungen führten bei Jochen U. zu Armut im Alter.

Mit seiner offenen Art hätte sich für Jochen U. (Name geändert) so manche Chance in seinem Leben ergeben können, hätte er nicht als Jugendlicher einen schweren Unfall gehabt. Sein Plan, als Schlosser zu arbeiten, wurde innerhalb von Sekunden null und nichtig. Der heute 72 Jahre alte Mann aus Frankfurt erhielt keine zweite Ausbildungschance und wechselte ins Versicherungsgewerbe. Das erhoffte Auskommen gab es aber nicht. Heute muss U. von der Grundsicherung leben.

U. ist in Chemnitz geboren. Ende der 1950er-Jahre, noch vor dem Mauerbau, flüchtete die fünfköpfige Familie in den Westen. Jochen U. besuchte eine Hauptschule, danach kam die Ausbildung zum Schlosser. Doch U. konnte sein handwerkliches Geschick nicht im Beruf einsetzen: „Beim Eishockey zog ich mir eine schwere Verletzung am Bein zu. Sechs Jahre war ich krankgeschrieben“, erzählt er.

Not gemeinsam lIndern:

Überweisungen erbitten wir an:
„Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822 oder
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren, wie der Verein Menschen in Not unterstützt. (FR)

Eine Rückkehr in den Lehrberuf sei wegen der nun geringen körperlichen Belastbarkeit nicht möglich gewesen. Daraufhin versuchte U. sein Glück als Freiberufler im Verkauf von Versicherungen. „Als Branchenfremder bin ich leider schnell und schlecht eingearbeitet worden“, erzählt er. Schon bald habe er die Tücken des Geschäfts leidlich erfahren müssen.

Dennoch schlug U. sich durch, wohl auch zulasten seiner Gesundheit. Mitte der 1990 Jahre habe ein Herzinfarkt den Schlusspunkt gesetzt, Jahre später kam es zu einem zweiten Infarkt. Danach kam die Arbeitslosigkeit. U. lebt heute allein, ohne seine langjährige Lebensgefährtin.

Die körperliche Konstitution, gepaart mit Bluthochdruck, schränken den 72-Jährigen im Alltag stark ein. Auch das geliebte Angeln oder Spazierengehen seien nicht mehr möglich. „Ich kann mittlerweile keine 300 Meter gehen“, berichtet er. Ohne sein altes Auto sei er nicht in der Lage, Einkäufe oder Arztbesuche zu machen. „Einkaufen kann ich nur dort, wo es Sonderangebote gibt.“

Für alles andere reicht das Geld nicht, schon gar nicht, wenn wie jetzt, eine „kleine Renovierungsarbeit in der Wohnung“ nötig ist. Falls sich ein günstiger Handwerk finde, wolle er einen Teil der Zuwendung aus der FR-Altenhilfe, die er seit 2017 erhält, dafür verwenden. „Von dem Rest werde ich mir was Vernünftiges zu essen kaufen“, sagt er. (sun)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare