Der Chor der Goldsteinschule singt die Sonne herbei. 
+
Der Chor der Goldsteinschule singt die Sonne herbei. 

Frankfurt-Goldstein

Wichtiges in Goldstein auf einen Blick

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen

Bündnis für Familien hat die Stadtteilbroschüre „Wegweiser“ neu aufgelegt. Große Feier zur Präsentation.

Der neue Goldsteiner Wegweiser ist da. Das Büchlein mit allen wichtigen Telefonnummern und Adressen für Familien in Goldstein hat das Frankfurter Bündnis für Familien am Freitag mit viel Aufwand vorgestellt. „Natürlich könnten wir den Wegweiser auch einfach stillschweigend auslegen“, sagt Monika Hofmann, die das Bündnis koordiniert. Aber mit einer Veranstaltung ist die allgemeine Aufmerksamkeit dann doch größer. „Da steckt ja auch Herzblut drin und Lokalkolorit“, sagt Hofmann verschmitzt

Und so präsentiert das Bündnis den Wegweiser in einer Feierstunde im Kinder- und Familienzentrum. Mit Grußworten und Ansprachen, Kinderchor und Theaterstücke. Die Goldsteiner Rosenkönigin ist geladen, hat aber krank abgesagt. Dabei singt der Chor der Goldsteinschule so schön „Die Sonne lacht“. Und zumindest im Kifaz ist das auch so.

Bei den Angeboten des Wegweisers finden sich alle Altersstufen wieder, „das ist wichtig“, lobt Alexander Fuhr vom Evangelischen Regionalverband. Zu einer Familie gehörten alle Generationen. Was ihm ebenfalls sehr gefalle: der faltbare Stadtplan am Ende des Buchs. Und dass im Wegweiser auch Adressen für Speis und Trank zu finden sind. Sprach’s und reibt sich den Bauch.

Das Heft

Auf 80 Seitenkönnen Goldsteiner und Nachbarn nachlesen, wo sie stadtweit Ansprechpartner finden. Das Büchlein ist schick gelayoutet mit Fotos und einer größeren Schrift als bisher. Die Seniorenseiten sind sogar noch einen Tick größer gedruckt.

Zu findenist der Wegweiser kostenlos in allen Einrichtungen in der Siedlung Goldstein, also in Schulen oder Kitas, auch in den Geschäften und den Restaurants. sky

Mehr Info im Web: www.frankfurter-buendnis-fuer-familien.de

So ist das Büchlein nicht nur für Neubürger interessant. Auch für die Fachkräfte in den Einrichtungen. Die haben etwas, das sie austeilen können. Und die alteingesessenen Goldsteiner können das Büchlein nutzen, um ihren Stadtteil neu zu erkunden.

Die Theatergruppe St. Mauritius liefert dazu das Hintergrundwissen. In einem kleinen Sketch blickt sie auf die Anfänge der Siedlung zurück. Heute ist Goldstein mit seinen rund 11 900 Bewohnern ja größer als das benachbarte Schwanheim (die städtische Statistik führt beide Siedlungsteile zusammen mit 20 622 Bürgerinnen und Bürger).

Am Anfang war Goldstein ein Fleck recht feuchten Bodens rund um das ehemalige Hofgut Goldstein. Stadtentwickler Ernst May entwarf zwischen 1928 und 1930 den Bebauungsplan für eine Trabantenstadt mit 8530 Wohnungen für etwa 35 000 Menschen, die Gartenstadt Goldstein. Die Stadt stellte die Pläne allerdings wegen der Weltwirtschaftskrise zurück. Verwirklicht wurden sie nie, statt dessen wurde die Siedlung Goldstein 1931 zum Bauprojekt für die vielen Arbeitslosen in der Stadt. 1932 ist jeder zweite Frankfurter erwerbslos. In Goldstein dürfen sie sich Häuser bauen mit großen Gärten zur Selbstversorgung, die Stadt vergibt die Parzellen in Erbpacht und günstige Kredite zum Kauf von Vieh. Im Februar ist Spatenstich fürs erste Gebäude. Im Oktober die ersten Bauten bezugsfertig, wenn auch noch etwas feucht. So wie die Straßen und Wege. Kanalisation gab es nicht, auch keine gepflasterten Straßen.

„Wir hatten ständig dreckige Schuhe“, erinnern sich die Goldsteiner im Theaterstück. Baumaterial kommt aus dem Stadtwald und dem Kiesberg, der vom Bau der Staustufe Griesheim übrig ist. „Da sitzen wir gerade“, ruft eine Frau aus dem Publikum. Tatsächlich, den Kiesberg gibt es nur noch als Straßennamen, heute ist dort das Kinder- und Familienzentrum zu finden, nachzulesen im neuen Goldsteiner Wegweiser.

Der ist erstmals 2014 erschienen. Ein fünfköpfiges Team hat ihn nun erneuert. „Das war mehr Arbeit als gedacht“, sagt Aouicha Gharbi von der Fachstelle Familienbildung im Kifaz. Die Arbeit haben die Damen neben ihren eigentlichen Aufgaben erledigt, mit dem eingangs erwähnten Herzblut. Jetzt sind alle Info wieder aktuell und gebündelt nachzulesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare