1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Schwanheim

Schwanheimer Vereinsring-Chef geht

Erstellt:

Von: Michael Forst

Kommentare

Der pensionierte Handwerksmeister Willi Becker war auch im HR-Fernsehen zu sehen.
Der pensionierte Handwerksmeister Willi Becker war auch im HR-Fernsehen zu sehen. © Maik Reuß

Nach zwei Jahrzehnten Einsatz verabschiedet sich Vorsitzender Willi Becker aus dem Schwanheimer Vereinsring.

Alles hat seine Zeit – und die Zeit, in der Willi Becker die Geschicke des Vereinsrings Schwanheim lenkte, geht am heutigen Mittwoch zu Ende: Am Abend verabschiedet der Vereinsring seinen langjährigen Vorsitzenden Willi Becker aus dem Amt. Hinter ihm liegen zwei Jahrzehnte im Dienste des Vereinsrings und des Stadtteils.

Becker war, wie Beisitzerin Sabina Vogel in einer Würdigung berichtet, bereits vorher viele Jahre ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen und Funktionen für Schwanheim tätig gewesen und arbeitete eng mit dem Vorstand des Vereinsrings zusammen. 2002 wurde er Beisitzer im Dachverband, 2008 folgte die Wahl zum Vorsitzenden.

Wichtige Feste, die er ab 2002 übernahm und prägend weiterentwickelte, waren der Schwanheimer Weihnachtsmarkt auf der Alt-Schwanheim und die Schwanheimer Kerb, die im Jahr 2012 von den Mainwiesen in die Saarbrücker Straße umzog. Unter dem Motto: „Reich mir die Hand zum Leben“ wurden Spenden in Höhe von mehr als 150 000 Euro für die Frühchen-Station der Uniklinik Frankfurt gesammelt. Die Weihnachtsbeleuchtung der Alt-Schwanheim wurde 2011 unter Beckers Führung vom Gewerbeverein Handel, Handwerk und Gewerbe (HHG) übernommen und modernisiert.

Ferner setzte sich Becker dafür ein, dass der Wappenbaum erneuert wurde und führte einen Tag der Schwanheimer Vereine ein. Bis 2018 war er zudem Veranstalter des Schrimpegassefests. Den Kobelt-Zoo unterstützte er bei der Abarbeitung der Auflagen, die die Stadt Frankfurt zur Modernisierung der Anlage stellte. Nach der Fertigstellung wird es im oberen Stockwerk des Gebäudes die Möglichkeit geben, Räume zu reservieren für Sitzungen und Stammtische der Vereinsmitglieder des Vereinsrings - auch das ein Verdienst Beckers. Ebenso verdienstvoll wie sein Einsatz für den Stadtteil Schwanheim im Gremium der Infraserv, wenn das Unternehmen Vereine und Institutionen in den westlichen Stadtteilen mit Spendengeldern bedachte.

Willi Becker steht – sofern gewünscht – nach eigenen Angaben dem Vereinsring weiterhin als Beisitzer beratend zur Seite. Bereits vor vier Jahren kündigte er an, sich in diesem Jahr nicht erneut zur Wahl aufstellen zu lassen. Es sei Zeit für einen Generationswechsel. Neue Muster und Prozesse müssten nun durch neue Gesichter gestaltet werden. Oder wie Willi Becker zu sagen pflegt: „Alles hat seine Zeit.“ Jetzt seien junge Mitglieder gefragt, die den Vereinsring Schwanheim in eine neue Zukunft steuern.

Becker selbst konnten Fernsehzuschauer:innen übrigens jüngst von einer ganz anderen Seite sehen: Für den Hessischen Rundfunk drehte der pensionierte Handwerksmeister acht Folgen der Do-it-yourself-Doku-Serie „Soll das so???“. Dafür besuchte Becker hessische Hobby-Heimwerker zu Hause, um ihnen mit Tipps und Tricks bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Traumprojekte zu helfen.

Auch interessant

Kommentare