Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1899 malte der Künstler Wucherer das Original.
+
1899 malte der Künstler Wucherer das Original.

Schwanheim

Kunstwerk am Alteichenpfad

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Die Kunstreplikation ist etwas in die Jahre gekommen, war beschmiert und wurde nun erneuert und wieder aufgestellt.

Sich in Museen Kunst anzuschauen, ist aktuell nicht möglich. Am Schwanheimer Alteichenpfad aber geht das. Denn dort steht nun wieder ein Bilderrahmen mit einem Gemälde des Künstlers Fritz Ferdinand Wucherer aus dem Jahre 1899: „Bei den Schwanheimer Eichen“.

Die Kunstreplikation ist etwas in die Jahre gekommen, war beschmiert und wurde nun erneuert und wieder aufgestellt. Zu sehen sind knorrige Einzelbäume auf einer offenen Weide, unter denen Schweine nach Eicheln suchen.

Doch die Passanten können nicht nur Kunst erleben, sie können auch etwas lernen. Denn seit 2002 führt ein Pfad entlang der knorrigen Alteichen, an dem über die historische Landschaftsnutzung und die künstlerische Darstellung der Landschaft im 19. Jahrhundert informiert wird. Das neu installierte Gemälde stellt nun wieder die heutige Situation der historischen kontrastierend gegenüber.

Zu erreichen sind die Alteichen mit der Straßenbahnlinie 12, die an den Haltestellen Harthweg oder Ferdinand-Dirichs-Weg verlassen werden kann. Von dort sind es noch jeweils rund 100 Meter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare