Schwanheim

Stöbern beim Flohmarkt in 100 Höfen

  • Boris Schlepper
    vonBoris Schlepper
    schließen

Am Samstag findet in Schwanheim und Goldstein der erste Stadtteilflohmarkt statt. Der Erlös soll dem Kobelt-Zoo zugute kommen.

Stöbern, feilschen und Schätze finden können Besucher am kommenden Samstag, 17. Oktober, in Schwanheim und Goldstein. Dann werden sich große Teile der beiden Quartiere in einen Flohmarkt verwandeln. Von 10 bis 16 Uhr lockt der erste private Hofflohmarkt – bei jedem Wetter. Knapp 100 Haushalte haben sich angemeldet.

Entsprechend begeistert ist die Initiatorin des Projekts, die Schwanheimerin Petra Berger. In anderen Ortschaften hat sie Hofflohmärkte besucht. „Das fand ich so toll, dass ich es kurzerhand auch einmal bei mir versuchen wollte.“ Die Resonanz sei „unfassbar“ gewesen. Aus Goldstein und Schwanheim seien mehr Anmeldungen gekommen, als sie es sich erhofft hatte.

Berger hat alle Teilnehmer mit Schildern „Wir sind dabei“ ausstaffiert. Zusätzlich können die Stände mit bunten Ballons gekennzeichnet werden, die sie verteilt hat, „das wird sicher ein hübsches Bild“. Damit Besucher sich zurechtfinden, gibt es eine Liste aller teilnehmenden Höfe. Das Dokument kann bei Initiatorin Petra Berger per E-Mail (StadtteilflohmarktSchwanheim@t-online.de) kostenlos angefordert werden.

Erlös für Kobelt-Zoo

Jeder Anbieter, der in seinem Hof oder seiner Einfahrt Waren verkauft, muss selbst dafür sorgen, dass die Corona-Regeln eingehalten werden. Sicherheitshalber hat Petra Berger alle Teilnehmer mit den notwendigen „Spielregeln“ ausgestattet, wie sie sagt, also „dass auf Wühltische verzichtet wird, jeder Masken tragen soll, der Abstand eingehalten wird und Desinfektionsmittel vorhanden ist“.

Sechs Euro Standgebühr haben die Teilnehmer entrichtet. Von dem Geld bezahlt die Schwanheimerin das Material. Der Erlös soll an den Kobelt-Zoo gehen, so Berger, der derzeit sein Winterfutter kaufe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare